SF74 Wie wir unsere Neugier wach halten – Gespräch mit dem Unternehmer Burkhard Weller

Die Autobranche ist im Wandel – wie geht man damit als Unternehmer um?

Von meinem heutigen Interviewpartner wird behauptet, er heiße mit Vornamen „Auto“. Tatsächlich ist sein Vorname wie meiner und er ist geschäftsführender Gesellschafter von Autoweller, einer der großen Automobilhandelsgruppen, die im Jahr 1979 startete und deren Hauptquartier in Berlin ist. Ich treffe ihn in einem der zahlreichen Autohäuser, genauer gesagt im LEXUS Forum in Osnabrück. Er war bereits Interviewgast für mein erstes Buch und hat für mein zweites das Vorwort beigesteuert (Bücher). Das Automobilgeschäft und mit ihm der Handel erleben derzeit Höhen und Tiefen, von denen auch die Autoweller-Gruppe nicht verschont bleibt. Mich interessierte, wie Burkhard Weller als geschäftsführender Gesellschafter mit dem Wandel umgeht und wie er bei sich für Neugier und Fitness sorgt.


Inhalte unseres Gesprächs

Mit Burkhard Weller spreche ich u.a. über folgende Themen:

  • wie er mit E-Mails umgeht und den Blick auf Wesentliches richtet
  • wie er seine Neugier erhält und welche Ideen er für die Zukunft hat
  • warum er eine wesentlich jüngere Führungsmannschaft aufgebaut hat
  • warum seine Autohäuser gerne solche Auszubildende einstellen, die woanders keine Chance haben
  • wie seine morgendliche Fitness-Routine aussieht

Das Unternehmen Autoweller ist übrigens auch einer der Kooperationspartner bei unserem diesjährigen Leadership Development Congress, der am 20.09. in Osnabrück stattfinden wird.


Einladende räumliche Bedingungen

Ein Thema im Kontext von Selbstführung ist die Gestaltung “förderlicher Bedingungen”, wozu ich vor allem auch die räumlichen zähle. Was mir bei meinem Besuch von Autoweller – ich war im Osnabrücker LEXUS Forum – auffiel, war der einladende Wartebereich mit Kamin und die hellen Büro- und Meetingräume. Das unterscheidet sich sehr angenehm von der Hallenatmosphäre anderer Autohäuser. Im Gespräch erläutert Burkhard Weller, was hinter diesem Konzept steckt und warum wir als unternehmerische Menschen auch mit offenen Augen durch unsere Städte gehen sollten, um zu neuen Ideen und Konzepten zu kommen.

Lexus Forum Osnabrück (Foto: Autoweller)


Links:


Musik im Vor- und Nachspann

by Joakim Karud http://soundcloud.com/joakimkarud


Podcast bewerten: helfen Sie uns, diesen Podcast noch sichtbarer zu machen und nehmen Sie sich die Zeit für eine Bewertung auf iTunes – vielen Dank vorab, Ihr Burkhard Bensmann

Podcast auf iTunes bewerten. (Anleitung)

Passendes Auto: MINI Cooper

Zurück in Deutschland: MINI abgeholt

Nach den Planungs- und Produktionswochen auf den Kanaren habe ich mir einen Tag nach der Landung mein neues Auto für die Ld 21 academy GmbH abgeholt: einen MINI Cooper Clubman, übrigens meinen fünften (BMW-) Mini . In diesem kompakten Kombi ist genügend Platz für unsere Werbe- und Seminarmaterialien (noch größer sollte das Auto aber auch nicht werden, sonst passt der Name nicht mehr…). Erneut habe ich den exzellenten Service bei B&K in Herford durch Sebastian Restemeier (siehe Foto) bei der Konfigurierung und Auslieferung genossen.

Warum Mini?

Diese Autos bedeuten für mich insbesondere Fahrspaß, möglichst kompaktes Format und attraktives Design. In Zeiten immer dichteren Verkehrs und knapper Ressourcen stellt ein MINI Cooper bei allem Vergnügen auch eine vernünftige und verantwortungsbewusste Art der Fortbewegung dar, finde ich zumindest. Da ich mitten in Osnabrück wohne, kann ich nach der Sitzverlagerung der Ld 21 academy GmbH aus Georgsmarienhütte in die Innenstadt von Osnabrück (im vergangenen Oktober) nun den Weg zum Büro zu Fuß zurücklegen. Für Kundentermine ist der MINI jetzt Teil eines Mobilitätsmixes: längere Strecken fahre ich mit der Bahn, zum Bahnhof komme ich meistens mit dem Bus. Für kürzere Strecken hier in der Stadt ist das Fahrrad die beste Wahl. Und für die restlichen Gelegenheiten, vor allem in das Umland, passt der MINI perfekt.