SF60 Auf Augenhöhe zusammenarbeiten – Interview mit Nadine Nobile

Potenziale heben, die eigene Haltung überprüfen

Heute spreche ich mit Nadine Nobile – Beraterin, Gründerin und Organisationsentwicklerin. „Potentiale erkennen und Entfaltung ermöglichen“, das ist Ihr Leitsatz, wie uns die Website von CO:X  verrät. Gemeinsam mit Sven Franke ist sie auf und mit diesem Portal unterwegs, um Veränderungsprozesse in Unternehmen zu begleiten. Ursprünglich kommt sie aus dem Bereich der frühkindlichen Bildung. Bekannt geworden sind Nadine Nobile und Sven Franke vor allem mit dem Augenhöhe Film- und Dialogprojekt, das vielfältige Beispiele sammelt und filmisch dokumentiert, wie wir in unseren Organisationen eben auf Augenhöhe zusammen arbeiten können.

Inhalte dieser Episode

  • wie man von frühkindlicher Bildung zur Beratung von Organisationen kommt
  • über das Erschließen von neuen Möglichkeitsräumen
  • über das Heben von Potenzialen in Unternehmen
  • das Film- und Dialogprojekt „Augenhöhe“, das 2013 startete und die neue Arbeitswelt(en) thematisiert
  • die eigene Motivation
  • “new work” – was ist das Neue?
  • Glaubenssätze, die der “alten Arbeitswelt” entsprechen
  • spannende Organisationen: Haufe Umantis, Unilever, SysTelios Klinik
  • mit welcher Haltung begegnen wir uns in unseren Organisationen?
  • das Dreieck der Grundhaltungen: ich – Du – Wir
  • Initiative new work women
  • die zentrale Frage: wofür bin ich unterwegs?

Musik im Vor- und Nachspann

by Joakim Karud http://soundcloud.com/joakimkarud


Podcast auf iTunes bewerten. (Anleitung)

SF52 Veränderungen gestalten – Erfolgsfaktoren für den Wandel in Organisationen

**** Update: Diese Podcast-Episode gibt es jetzt auch als Videoversion ****


Kompakte Soloepisode mit praxisorientierten Gedanken

In dieser kurzen und kompakten Einzelepisode spreche ich heute über das Thema Veränderungen in Organisationen: Worauf sollten sich unternehmerische Menschen fokussieren, wie sollten sie sich verhalten, um in schwierigen und herausfordernden Zeiten die eigenen Organisationen im Wandel zu begleiten und zu beeinflussen. Aber Achtung: ich spreche nicht vom sogenannten Change Management, ein Begriff, den ich im Übrigen überhaupt nicht mag. Warum? Weil es eine Art weißer Schimmel ist: Management ist immer Veränderung.

Episode wieder als Audio- und als Videoversion

Erneut erscheint eine Podcast-Episode auch als Video-Version (das Video habe ich während meiner Schreibklausur im Kloster Bentlage bei Rheine aufgenommen). Finden Sie für sich heraus, ob Sie lieber nur hören oder ob die Kombination aus Hören und Sehen für Sie die wirksamste Lernform ist.

Wesentliche Inhalte

Ich teile mit Ihnen in dieser Podcast-Episode meine Gedanken zu folgenden Punkten:

  • warum wir vom Helden-Mythos Abschied nehmen sollten
  • wie Selbstführung bei Organisationsveränderungen helfen kann
  • wieso es auf zielgerichtete Begeisterung ankommt
  • und weitere Erfolgsfaktoren für den Wandel

Zur Vertiefung

Nutzen Sie auch vorangegangene Podcastepisoden, um das Thema Veränderung zu reflektieren, zum Beispiel:

SF37 “Die eigene Vision realisieren, Selbstsabotage vermeiden”

SF32 “Prototyp: Warum eine Vision wichtiger ist als ein Businessplan”

SF27 “Starre Strategiearbeit am Ende? Interview mit dem Unternehmer Stefan Holtgreife”

 


Musik im Vor- und Nachspann

by Joakim Karud http://soundcloud.com/joakimkarud

Podcast auf iTunes bewerten. (Anleitung)

“Kleine Unternehmen sind offener für Veränderungen”

 DIE WIRTSCHAFT: Marc Nicolaisen / Steelcase im Interview

Sind kleine, insbesondere inhabergeführte Unternehmen tatsächlich agiler? Marc T. Nicolaisen, mit dem ich bereits ein Podcast-Interview geführt habe (SF29 “Wellbeing und förderliche Büroräume”), hat dies jüngst im Interview mit der Zeitschrift DIE WIRTSCHAFT (NOZ Medien) erläutert – hier der Download. Bereits in unserem Blogbeitrag zum Steelcase Global Report (Thema Mitarbeitermotivation, link) haben wir aufgezeigt, dass die Bürogestaltung Einfluss auf das Mitarbeiterengagement nehmen kann. Wie die meisten der Blog-LeserInnen wissen, ist Steelcase wieder unser Partner beim diesjährigen Leadership Development Congress (LDC 2016) am 22. September.


Auszüge aus dem Interview in DIE WIRTSCHAFT:

“Die Wahrscheinlichkeit, dass Mitarbeiter motiviert sind, wächst in Relation zur Zufriedenheit mit dem Büroarbeitsplatz.”

“Heute müssen sich Unternehmen fragen: Wie bleiben wir innovativ in einem globalisierten Wettbewerb? Dazu brauchen sie Freiräume für Kreativität.”

“Ich finde den regionalen Mittelstand extrem spannend. Diese Unternehmen sind viel agiler als große Konzerne.Kleine, inhabergeführte Unternehmen sind meist offener für Veränderungen.”

Lesen Sie den gesamten Artikel hier.

SF33 Selbstreflexion und zukunftsfähige Unternehmenskultur

Produktivität beeinflussen: Interview mit Matthias Upmeier

Mein heutiges Gespräch führe ich mit Matthias Upmeier, Partner bei der WMS Treuhand GbR (hier der link zur Webseite), der dort vor allem auch den Bereich Personal betreut. Wir sprechen primär über drei Themen:
  • die Selbstreflexion durch einen Auditprozess
  • die Gestaltung förderlicher räumlicher Bedingungen
  • den Umgang mit dem Phänomen der Digitalisierung

Systematische Selbstreflexion des Unternehmens

Wir haben mehrere Anlässe, um uns zum Podcast-Interview zu treffen. Das Wirtschaftsprüfungs- und Steuerberatungsunternehmen gehört zu den ersten 100 Teilnehmern am Pilotbetrieb des INQA-Audits Zukunftsfähige Unternehmenskultur. Für die erfolgreiche Vollendung des Prozesses wurde die Sozietät aus Osnabrück mit der offiziellen Abschlussurkunde ausgezeichnet. Wir unterhalten uns über diesen Ansatz, die eigene Unternehmenskultur zu reflektieren und Ansätze zur praktischen Optmierung der Prozesse abzuleiten. Dabei erörtern wir natürlich auch die Frage, wie Aufwand und Nutzen bei derartigen Audits miteinander im Verhältnis stehen.
Auf der Infoseite der Kanzlei heißt es zum Audit selbst: Das INQA-Audit, ein Angebot der Initiative Neue Qualität der Arbeit (INQA), wird vom Bundesministerium für Arbeit und Soziales gefördert und wurde in enger Zusammenarbeit von der Bertelsmann Stiftung, dem Demographie Netzwerk e.V. (ddn) und dem Institut „Great Place to Work“ entwickelt.
Für Sie, liebe Hörerinnen und Hörer, hier der link zur INQA-Infoseite. Zum Ansatz des Audits finden Sie hier Infos.
Aufschlussreich sind die Ausführungen von Matthias Upmeier zum Stellenwert des Themas Unternehmenskultur und sein insgesamt sehr positives Fazit hinsichtlich der Beteiligung an einem solchen Audit.

Räume beeinflussen unsere Produktivität

Wir sprechen zudem wir über das Thema Räume, da die WMS noch in diesem Jahr in ein komplett neues Firmengebäude umziehen wird. Wir unterhalten uns über die Frage, inwieweit junge und alte Mitarbeiter unterschiedliche räumliche Bedingungen benötigen und warum eine Bibliothek mit „handfesten“ Büchern auch heute noch sinnvoll sein kann.

Spielregeln für die Nutzung digitaler Instrumente

Eine weiterer Schwerpunkt im Interview ist das Thema Digitalisierung. Hier erörtern wir vor angesichts des anstehenden Umzugs in das neue Gebäude, welche Ideen und Haltungen in der Kanzlei vorherrschen, welche Erfahrungen gemacht wurden und auch welche Spielregeln für das zukünftige Arbeiten mit digitalen Instrumenten bisher abgeleitet wurden.
Matthias Upmeier ist zudem Podiumsgast bei der anstehenden Veranstaltung „Digitale Abhängigkeit?“ am 18.08. in Osnabrück. In diesem Zusammenhang sprechen wir über die konkreten Vorteile und Nachteile des Einsatzes digitaler Instrumente.
Zum Abschluss fasst Matthias Upmeier noch einige Gedanken zusammen, warum sich Unternehmen aktiv mit dem Phänomen Digitalisierung und mit der eigenen Kultur befassen sollten.

Partner beim LDC 2016

Die WMS Treuhand GbR ist auch ein Partner bei unserem diesjährigen Leadership Development Congress (LDC 2016), der sich am 22. September in Melle bei Osnabrück dem Thema „Die lernende Führungskraft” widmet. Lesen Sie auch den Blogbeitrag zur Kooperation mit der WMS Treuhand GbR beim Kongress.
Hier geht es zur Homepage der WMS Treuhand GbR .

Podcast auf iTunes bewerten. (Anleitung)

Kongress: WMS Treuhand GbR ist weiterer Förderpartner

Der INQA-Preisträger unterstützt den Leadership Development Congress (LDC 2016)

Mit der WMS Treuhand GbR haben wir einen weiteren Förderpartner für den diesjährigen Leadership Development Congress (http://ld21.de/congress/, 22.09. in Melle bei Osnabrück) gewonnen, der mit seinem Profil bestens zu unserer Akademie passt. Als inhabergeführte Sozietät von Wirtschaftsprüfern, Steuerberatern und Rechtsanwälten bietet die WMS Treuhand den richtigen Mix von langjähriger Erfahrung und agiler Entwicklung.

Aktuell ist die WMS Treuhand GbR für die „zukunftsfähige Unternehmenskultur“ im Rahmen des INQA-Audits (Initiative Neue Qualität der Arbeit) ausgezeichnet worden, siehe auch den Bericht in der NOZ. Das Audit setzt auf ein prozessorientiertes Vorgehen und weniger auf starre Kennzahlen. Auszug aus dem Infotext zur Preisverleihung:

Die WMS Treuhand GbR gehört zu den ersten 100 Teilnehmern am Pilotbetrieb des INQA-Audits Zukunftsfähige Unternehmenskultur. Für die erfolgreiche Vollendung des Prozesses wurde die Sozietät aus Osnabrück mit der offiziellen Abschlussurkunde ausgezeichnet. „Wir freuen uns sehr über die Auszeichnung – und über die Ergebnisse, die wir mit dem INQA-Audit in unserem Unternehmen erreicht haben“, so Matthias Upmeier, geschäftsführender Partner der Kanzlei.

(Hier können Sie den vollständigen Text lesen.)


Auch zukünftig gemeinsame Projekte

Mit der Zusammenarbeit setzen wir den intensiven inhaltlichen Dialog im Kontext der Themen um Leadership Development und insbesondere Selbstführung fort, den wir seit dem letztjährigen Kongress gestartet haben. Und wir verraten schon jetzt, dass wir die gemeinsamen Aktivitäten mit neuen gemeinsamen Veranstaltungen und einer verstärkten Kooperation beim nächstjährigen Kongress (September 2017) weiter ausbauen.

Wir freuen uns übrigens auch deshalb über die Zusammenarbeit, weil der Umzug der WMS Treuhand in einen neues eigenes Unternehmensgebäude sich zwar mit dem Kongresstermin überschneidet (22.09.), die Sozietät aber beschlossen hat, dennoch mit Partnern und Kunden beim Leadership Development Congress „live“ dabei zu sein.