Beiträge

Klare Worte des Ex-Telekom-Personalchefs Thomas Sattelberger

Führungskräftetagung des Klinikums Osnabrück: Wie führen wir?

Ich hatte gestern das Vergnügen, eine Führungskräftetagung für das Klinikum Osnabrück zu moderieren, bei der Thomas Sattelberger, Ex-Personalchef u.a. bei der Telekom, der Keynote Speaker war. Über 100 Führungskräfte unterschiedlicher Berufsgruppen des Klinikums lauschten gebannt dessen Ausführungen und diskutierten anschließend sehr engagiert die vorgetragenen Positionen.

Foto: Jens Lintel

Vision nach der Sanierung: erstes Haus am Platz sein

Zuvor hatte ich in der Einleitung zur Tagung den Geschäftsführer des Klinikums Osnabrück, Alexander Lottis, zu Anlass und Erwartungen einer solchen Veranstaltung befragt. Für die Nicht-Insider: Das Klinikum Osnabrück durchlebt einen intensiven Sanierungsprozess, bei dem es mittlerweile gelungen ist, wieder schwarze Zahlen zu schreiben. Lottis betonte in einer Frage/Antwortrunde mit mir, dass seine Führungsprinzipien vor allem darauf setzten, dass die Mitarbeiter innerhalb gesetzter “Leitplanken” möglichst eigenverantwortlich handeln und entscheiden sollten. Ein zentraler Baustein sei Vertrauen. Auf die Frage nach den Zukunftsperspektiven nach dem Sanierungsprozess schilderte er seine Vision. Demnach solle das Klinikum Osnabrück nicht nur “das erste Haus am Platze” in Stadt und Region sein, sondern sich auch zu einem Universitätsklinikum entwickeln.


Sattelberger: Feedback ist Frühstück für Champions

Im Hauptvortrag fand Thomas Sattelberger klare Worte zum Thema Führung, mit denen er das Publikum hellwach hielt. Sattelberger, der nach Stationen bei Daimler Benz, Lufthansa und Continental von 2007-2012 bei der Telekom als Personalchef tätig war, schilderte eindrücklich seine Erlebnisse aus der Konzernwelt. Zwischendurch schlug er immer wieder Brücken zur Welt des Gesundheitswesens und der Krankenhäuser im Speziellen. Aus seiner Sicht geht es darum, ein wirksames Dreieck mit den Punkten Wirtschaftlichkeit, Patientenbeziehung und fachlichem Können zu erschaffen und weiter zu entwickeln. Immer wieder betonte er in diesem Zusammenhang den Stellenwert einer gelingenden Kommunikation, vor allem in Form von Feedbackprozessen.

Sattelberger schilderte ebenfalls, welche zentralen Führungsfehler immer wieder begangen würden. Seine vier wesentlichen Prüfpunkte (in meinen Worten):

  1. Menschen glauben grundsätzlich, dass sie gut führen – wenngleich das real bei vielen nicht der Fall sei; dies verweise auf ein falsches Selbstbild.
  2. Schlechte Menschenführung verschreckt / eine gute Führung ist das A & O für langfristige Mitarbeitermotivation – gute Leute bleiben dann erwiesenermaßen länger.
  3. Niemand darf sich entziehen – in Umbruchsituationen müssen alle in erkennbarer Weise ihren Beitrag liefern; das gilt auch und besonders für die Spitze.
  4. Aufsichtsräte und vergleichbare Gremien müssen ihre Aufgaben und Rollen erfüllen – und eben nicht in das operative Geschäft reinregieren.

Der Referent bot immer wieder Beispiele für schlechte wie auch für gute Kultur, Führung und Mitarbeiterbeteiligung an, zum Beispiel das Projekt des neuen Gotthard-Eisenbahntunnels. Es gelang ihm zu vermitteln, dass Veränderung heutzutage eine Konstante geworden ist – und nicht etwa eine Ausnahmesituation.


Empfehlung: Leitbild gemeinsam entwickeln

In Richtung der anwesenden Führungskräfte des Klinikum empfahl er, den bisherigen Prozess der Sanierung – der sicherlich eher sieben Jahre brauche – durch ein klares Zukunftsbild fortzuführen. In diesem Zusammenhang spielten, so Sattelberger, Inspiration, Vorbildverhalten und Beteiligung wesentliche Rollen. Ganz praktisch riet er dazu, das Zukunftsbild des Universitätsklinikums im Rahmen der Entwicklung eines Leitbilds zu realisieren und dabei auf einen breiten Beteiligungsprozess zu setzen.


Auftakt zu einer Reihe von Veranstaltungen

Wie Alexander Lottis als Geschäftsführer des Klinikum betonte, ist diese Veranstaltung für Führungskräfte als aufrüttelnder Auftakt angelegt. Weitere Treffen der Führungskräfte, auch in anderen und neuartigen Formaten, würden das zentrale Thema – “Wie führen wir?” – weiter fortsetzen.


Zur Vertiefung: Podcast

Zu dieser Thematik passen diese Podcast-Episode besonders gut:

SF52 “Veränderungen gestalten – Erfolgsfaktoren für den Wandel in Organisationen”

SF48 “Dialog und Reflexion – warum wir das direkte Gespräch brauchen”

 


Fotos: Jens Lintel