SF11 Wie Büroräume die Leistung beeinflussen

STEELCASE – Bürokontexte erforschen

Das US-amerikanische Unternehmen STEELCASE war mir bereits vor Jahren aufgefallen, denn anders als andere Anbieter für Büromöbel betreibt Steelcase zahlreiche praktische Forschungen zur Arbeitswelt von Morgen. Im einleitenden Text zum Blog heißt es: Seit 100 Jahren unterstützt Steelcase weltweit führende Organisationen mit fundiertem Wissen und seinem bedeutenden Erfahrungsschatz – und zwar überall dort, wo Arbeit stattfindet. Steelcase versteht, wie Menschen arbeiten und wie intelligent gestaltete Räume Menschen dabei unterstützen, produktiver, engagierter und inspirierter zu sein.

Interview mit Stephan Derr, Steelcase Werndl AG

Ich empfehle an dieser Stelle ausdrücklich das kostenlose Steelcase-Magazin “360 Grad“, das sich mit Themen wie Well-Being, Kooperation über Distanz, Privatsphäre oder auch der Notwendigkeit, stille Mitarbeiter richtig zu fördern, beschäftigt. Hierzu ist auch eine kostenlose App erhältlich. In dieser Podcast-Episode habe ich die Gelegenheit, mit Stephan Derr, Vorstand der Unternehmens Steelcase Werndl AG in Rosenheim zu sprechen. Im Interview mit Herrn Derr frage ich, wie diese Forschung bei Steelcase organisiert wird und welche Erkenntnisse besonders relevant sind, damit Unternehmen zukunftsfähig werden oder bleiben. Steelcase misst dem Faktor WELL-BEING ein sehr großes Gewicht bei; dieser Begriff lässt sich mit “Wohlbefinden” nur annähernd übersetzen, es geht um ein ganzes Bündel von Bedingungen, um die Leistungsfähigkeit und das Engagement von Menschen zu fördern. Stephan Derr geht detailliert auf diesen Punkt ein.
Weil Steelcase bei unserem Leadership Development Congress (www.ldc-21.de) ein Premiumpartner ist und uns am Kongresstag auch das praktische Erleben verschiedener Arbeitskontexte und Möbelsettings ermöglichen wird, frage ich Stephan Derr, worauf sich die Teilnehmer des Kongresses am 24. September freuen dürfen.
Und schließlich liefert Herr Derr den Hörern dieser Podcast-Episode noch praxistaugliche Merkpunkte, worauf wir bei der Ausstattung von Büroräumen achten sollten.

Hier noch ein Video von Steelcase, das einen guten Einblick in deren Büroraumkonzepte vermittelt.

Podcast auf iTunes bewerten. (Anleitung)

SF05 Blick in die Zukunft mit Oliver Leisse

Aktuelle Trends und “Digital Overload”

In dieser Episode interviewe ich den Zukunftsforscher Oliver Leisse, der mit seinem Institut See More mit Sitz in Hamburg Unternehmen dahingehend begleitet, sich aktiv auf die Zukunft vorzubereiten.
Wir haben uns gegenseitig für unsere Podcasts interviewt und ich empfehle hier ausdrücklich seinen Podcast “Zukunft, Trends und Strategien“. Oliver Leisse bietet seinen Kunden Perspektiven an, um wahrscheinliche Entwicklungen zu erkennen und eigene Handlungsoptionen zu erkennen.

Forschungsstation beim diesjährigen Leadership Development Congress

Bei unserem Leadership Development Congress (LDC 2015) im September wird er mit einem neuen Format einen Beitrag liefern – wir nennen es die „Forschungsstation“. In einer Live-Konferenz wird er zwei Zukunftsexperten aus seinem Netzwerk zu Trends in Sachen „Leistungsfähige Führungskräfte“ befragen – Perspektiven aus zwei Metropolen im Vergleich.
Im heutigen Interview spreche ich mit Oliver Leisse über seine derzeitigen Projekte, über das Thema Digital Overload und über zentrale Trends und Entwicklungen, die uns in den kommenden Jahren beeinflussen werden. Er erläutert, wie technologische Veränderungen u.a. dazu führen, dass – wie er sagt – “banale Arbeit” verschwindet.

Podcast auf iTunes bewerten. (Anleitung)

Interview in den ULA Nachrichten

ULA_Dez_Header2
In der Dezemberausgabe der ULA-Nachrichten, dem Magazin der United Leaders Association (die wiederum wesentliche Führungskräfteverbände in Deutschland umfasst), konnte ich zum Konzept der Selbstführung Rede und Antwort stehen. Vorangegangen waren Vorträge von mir bei bei VAA-Veranstaltungen im Mai in Berlin (Sprecherausschusstag) und in Köln im Oktober und November 2014.
Auszug aus dem Interview (ULA_Magazin_Dez_2014_SF):
“In Anlehnung an Peter Drucker: Nur der sollte andere führen dürfen, der sich selbst führen kann. Für mich ist das ein Ausschlusskriterium, wenn man sich nicht führen kann. Selbstkontrolle und Selbstdisziplin sind unabdingbar für Selbststeuerung. Man kann mangelhafter Selbstführung auch durch interne Rückkopplungsschleifen im Unternehmen wie Befragungen oder Supervision vorbeugen.”