SF21 Smartphone-Sucht?

Smartphone-Sucht: Ergebnisse aus einer Studie von Markowetz und Tipps zur Vermeidung der Sucht

 Wir reduzieren unsere eigene Wirksamkeit und damit unsere Produktivität selbst, und das in massiver Weise, wie das Buch von Alexander Markowetz mit dem Titel Digitaler Burnout belegt.
In der Einleitung zu dieser Episode will ich das Phänomen der Smartphone-Sucht umreissen und einordnen.
Im Hauptteil berichte ich auszugsweise über wissenschaftlichen Erkenntnisse zu unserer digitalen Sucht und konkret über die Studie von Prof. Markowetz.
Mithilfe einiger Prüffragen können Sie dann anschließend einschätzen, wie stark Sie am digitalen Tropf hängen.
Falls Sie dabei eine starke Abhängigkeit diagnostizieren, so gebe ich Ihnen quasi zur Selbsthilfe 5 Tipps für einen kontrollierten Umgang mit dem Smartphone.

Hier zum Nachlesen meine Prüffragen und die Tipps:

Bin ich Smartphone-süchtig?

Frage 1: Legen Sie Ihr Smartphone bei Besprechungen auf den Tisch?
nie: 0 Punkte
gelegentlich: 2 Punkte
regelmäßig: 3 Punkte
Frage 2: Haben Sie den Drang, abends nach 20:00 Uhr noch einmal auf das Smartphone zu schauen?
nie: 0 Punkte
gelegentlich: 2 Punkte
regelmäßig: 3 Punkte
Frage 3: Nehmen Sie das Smartphone in Pausen oder Unterbrechungen sofort in die Hand und checken Nachrichten, Apps o.ä.?
nie: 0 Punkte
gelegentlich: 2 Punkte
regelmäßig: 3 Punkte
Frage 4: Haben Sie bei unpassenden Gelegenheiten (z.B. im Theater, Privatleben) schon heimlich auf Ihr Smartphone geschaut?
nie: 0 Punkte
gelegentlich: 2 Punkte
regelmäßig: 3 Punkte
Frage 5: Wie lang war der längste Verzicht auf Ihr Smartphone (meint: es war abgeschaltet, zuhause gelassen o.ä.)? Wochen? Tage? Oder nur Stunden?
Woche: 0 Punkte
Tag: 1 Punkt
Stunde: 3 Punkte
Rechnen Sie einmal zusammen. Nach meiner Einschätzung sind Sie „suchtgefährdet”, wenn Sie mehr als 8 Punkte haben. Wenn Sie unsicher in der Beantwortung sind, dann bitten Sie doch einmal Ihre Kolleginnen und Kollegen um eine Einschätzung für Ihr Verhalten.

Tipps für einen bewussten Umgang mit dem Smartphone

Hier eine Auswahl meiner Tipps:
Tipp 1: Beobachten und analysieren Sie Ihre Smartphone-Nutzung (ggf. mit einer App)
Tipp 2: Setzen Sie sich konkrete Zeitfenster am Tag, in denen Sie online sind und schaffen Sie damit störungsfreie Zeiten, in den Sie Top-Leistungen produzieren können und in denen Sie offline sind
Tipp 3: Studieren Sie Ihr Smartphone genau, damit Sie es steuern können (und nicht umgekehrt) und schalten Sie insbesondere alle Signale aus
Tipp 4: Setzen Sie einen Tag in der Woche, an dem Sie das Smartphone nicht benutzen
Tipp 5: Werfen Sie alle Apps runter, die Sie nicht wirklich benötigen
Zusatztipp: Wenn Sie das nächste Mal eine Führungsklausur veranstalten, dann nutzen Sie die Gelegenheit: legen Sie gemeinsam Regeln zu einem achtsamen Umgang mit Smartphone und Tablets fest. Mit hoher Wahrscheinlichkeit reduzieren Sie die gegenseitigen Störungen und steigern Sie so die Produktivität.

Podcast auf iTunes bewerten. (Anleitung)

NOZ-Interview zu Selbstsabotage

Erkenntnisse aus dem neuen Buch

Wir waren so sehr mit dem Leadership Development Congress beschäftigt, dass ich noch keine Zeit hatte, auf das neueste Interview hinzuweisen. Im Gespräch mit Annalena Klein von der Neuen Osnabrücker Zeitung (erschienen digital und im Print am 23.09.2015) konnte ich “meine” Themen Selbstsabotage und Selbstwirksamkeit erläutern und gleichzeitig Erkenntnisse aus meinem neuen Kompaktbuch vorstellen. Hier der link zum Interview.

Ich empfehle an dieser Stelle einmal mehr meinen Leitartikel zum Thema Selbstsabotage (nachfolgend als pdf-download): https://ld21.de/download/artikel-selbstsabotage-und-was-wir-dagegen-tun-koennen/

und die Podcast-Episode: https://ld21.de/sf12-interview-zum-neuen-kompaktbuch/

Weiterlesen

SF09 Von einer erfolgreichen Webagentur lernen

Interview mit Manuel Wortmann, basecom

Manuel Wortmann, einer der beiden Geschäftsführer der IT-Agentur basecom GmbH & Co.KG im Interview mit Burkhard Bensmann. Sein Unternehmen ist jung genug, um die Trends bei Apps, Webanwendungen und E-Commerce zu erkennen und mit zu prägen. Und es ist gleichzeitig alt genug – seit 1998 am Markt – so dass es sich lohnt, auf die Erfolgsgeheimnisse zu schauen.

Umgang mit dem Digital Overload

Ich frage meinen Gesprächspartner u.a. danach, wie ein solches Unternehmen selber mit dem Digital Overload umgeht. Manuel Wortmann gibt mir offen Auskunft darüber, welche Rituale der Kommunikation im Unternehmen gelten, wie die Führungskräfte die sehr junge Belegschaft schulen und wieso es einen großen Lernwillen gibt.

Konkrete Tipps

Mein Interviewgast erläutert zudem die Gründe für hohes Selbstbewusstsein und Engagement und warum er bei neuen Mitarbeitern auf berufliche Vorerfahrungen Wert legt. Und er klärt auf, weshalb die Leute in der Entwicklungsarbeit fast immer Kopfhörer tragen… Zum Schluss unseres Gesprächs liefert er noch konkrete Tipps zum Umgang mit den eigenen digitalen Geräten.

Podcast auf iTunes bewerten. (Anleitung)