SF161 Kompetenzmodelle – Update-Interview mit Dr. Viktor Oubaid


Was sind Kompetenzmodelle und wozu benötigen wir diese?

Welche Kompetenzen brauchen Menschen, um „ganz nach oben“ zu kommen – im wörtlichen Sinne? Über diese Fragen spreche ich mit dem Luft- und Raumfahrtpsychologen, Dr. Viktor Oubaid. Er war bereits Gast bei zwei Podcast-Interviews, Episoden SF07 „Selbstführung bei Piloten und Astronauten“, und SF115 „Der Faktor Mensch“. Mit ihm arbeite ich auch bei einigen Kunden zusammen und schätze neben seinem Fachwissen seine pragmatische und humorvolle Art. Mit seinen Methoden und Instrumenten wählt er die Personen aus, die „ganz nach oben“ kommen, also Piloten und Astronauten. Dabei spielen Kompetenzmodelle eine besondere Rolle.


Inhalte

Ich spreche mit Viktor Oubaid heute unter anderem über folgende Punkte:

  • seine derzeitigen Schwerpunkte
  • seine lessons learned aus der Pandemie
  • Führungskompetenzen und Modelle dazu
  • die besondere Rolle der Selbstführung
  • konkrete Empfehlungen für Kompetenzmodelle speziell im Mittelstand
  • Ausblick auf seine zukünftigen Projekte

 


Buch „Der Faktor Mensch“, Hrsg. Dr. Viktor Oubaid

Das aktuelle Buch von Viktor Oubaid

 


Vertiefung mit Buch und Masterclass Selbstführung

Wenn Sie sich vertiefend mit Ihren Stärken und Schwächen in Sachen SF auseinandersetzen wollen, empfehle ich Ihnen mein aktuelles Buch „Wirksam handeln durch Selbstführung“.

Und wenn Sie das Thema richtig intensiv angehen wollen, dann sollten Sie an der nächsten Masterclass Selbstführung teilnehmen, für die bereits jetzt die Anmeldung möglich ist (gehen Sie einfach auf Infoseite zur Masterclass Selbstführung).
Die Masterclass ist eine digitale Lern- und Entwicklungsreise, die im Januar startet, allerdings erhalten die Angemeldeten schon jetzt mein oben erwähntes Buch und ich versorge sie noch in diesem Jahr mit kurzen Videoclips. So können die Schnellen bereits die verbleibenden Monate nutzen, um ihre persönliche Wirksamkeit zu steigern. Investieren Sie in Ihre Weiterentwicklung!


Musik im Vor- und Nachspann
by Joakim Karud http://soundcloud.com/joakimkarud


Podcast bei „Apple Podcasts“ bewerten. (Anleitung)

SF157 Den ganzen Menschen sehen – Interview mit Thomas Tillner / OKE


Einklang von Beruf, Familie und Gesundheit

Unternehmen sind im Umbruch, vor allem, wenn sie Automobilzulieferer sind. Wie steuert man eine Organisation im Wandel? Was muss man den Mitarbeitern anbieten? Diese und weitere Fragen stehen heute im Mittelpunkt meines Gesprächs mit dem Unternehmer Thomas Tillner. Auf der Internetseite des Unternehmens lesen wir: „Wir haben das erreicht, wovon andere noch träumen: den Einklang von Beruf, Familie und Gesundheit. Hier zählt nicht nur Leistung, sondern der ganze Mensch mit seinen beruflichen Zielen und dem privaten Umfeld.“ Das interessiert mich natürlich. Das Unternehmen eröffnet übrigens demnächst den zwölften Standort – in Vietnam.


Inhalte:

  • wo und wie das Unternehmen expandiert
  • die Aktivitäten der OKE Group, speziell die Personalstrategie und das „OKE Plus“ – wie man „Einklang“ schafft
  • warum das Unternehmen keine „Kantine“ sondern ein „Restaurant“ hat
  • speziell das Gesundheitsmanagement – und warum „Bewegung“ propagiert wird
  • sinnvoller Umgang mit Banken
  • warum sich der Unternehmer selbst überflüssig machen und sich auf Strategiearbeiten fokussieren sollte
  • warum Wachstum wirklich wichtig ist
  • wo externe Profis hinzugezogen werden
  • warum es für die Mitarbeiter wichtig ist, selber entscheiden zu können
  • neue Projekte und Produkte der OKE Group und wie er die internationalen Märkte sieht

 


links:

Homepage der OKE Group

Das OKE Plus Programm


Musik im Vor- und Nachspann
by Joakim Karud http://soundcloud.com/joakimkarud


Podcast bei „Apple Podcasts“ bewerten. (Anleitung)

SF154 Erste-Hilfe-Koffer für Führungskräfte – Update mit Dr. Ulrich Vogel


Erste-Hilfe-Koffer für Führungskräfte – Was gehört hinein?

Haben Sie, liebe Hörerinnen und Hörer, eigentlich einen Erste-Hilfe-Koffer als Führungskraft? Und was gehört da rein? Darüber und über weitere Themen spreche ich mit meinem heutigen Interviewgast. Es ist mal wieder Dr. Ulrich Vogel, Chef von Profilingvalues, einem Unternehmen, das wertebasierte Testverfahren und darüber hinaus gehende Beratungsleistungen anbietet. Häufige Hörerinnen und Hörer dieses Podcasts haben vermutlich auch die vier vorhergehenden Gespräch mit Uli gehört, unter anderem  Episode SF71 „Was motiviert uns wirklich?“ (https://ld21.de/sf71-motivation-was-motiviert-uns-wirklich/) und SF98 „Wirksames Teambuilding“ (https://ld21.de/sf98-wirksames-teambuilding/).


Inhalte

  • die Aktivitäten von Profilingvalues, auch neue Produkte
  • lessons learned aus den vergangenen Monaten
  • warum wir längst in der „Neuen Normalität“ angekommen sind
  • was ein Erste-Hilfe-Koffer für Führungskräfte ist
  • … und was hinein gehört

 


links

Webseite von profilingvalues


Musik im Vor- und Nachspann
by Joakim Karud http://soundcloud.com/joakimkarud

 


Podcast bei „Apple Podcasts“ bewerten. (Anleitung)

SF153 Interne Kommunikation: Müllabfuhr – 5 Tipps


Müllabfuhr durchführen für eine wirksame interne Kommunikation

Interne Kommunikation: Viele von uns denken an zu lange Sitzungen (derzeit vor allem digital), an einen mangelhaften Nutzen im Vergleich zum Aufwand und an Ablenkungen vom Eigentlichen. Vielleicht haben Sie auch den einen oder anderen Dilbert-Comic vor Augen, in den zur Vorbereitung einer Sitzung natürlich eine weitere vorbereitende Sitzung durchzuführen ist. Aber das muss nicht so sein oder bleiben. Was wir tun können, um die Wirksamkeit der internen Kommunikation zu steigern, das berichte ich in dieser Episode. Übrigens: Wenn es im Hintergrund rauscht, dann ist es der durchaus heftige Wind hier auf meiner Lieblingsinsel Lanzarote.

Stefan Holtgreife, Geschäftsführer des Unternehmens SOLARLUX und geschätzter Kunde, zündete bei mir die Idee, mich in einem Podcast mit dem Thema „persönliche Müllabfuhr“ zu beschäftigen. Der Begriff geht, soweit mir bekannt, auf Fredmund Malik zurück, der u.a. in seinem Standardwerk „Führen, Leisten Leben“ empfiehlt, mindestens einmal im Jahr eine radikale Analyse durchzuführen, was es auszumisten gilt. Das können halbtote Projekte sein, die es endlich zu beenden gilt. Das kann ganz praktisch das Ausmisten von analogen und digitalen Daten und Datenträgern sein. Haben Sie noch Prospekte, Folder, Akten oder Ähnliches im Schrank, die Sie längst wegwerfen wollten? Machen Sie ein Happening daraus und setzen Sie mindestens einen Tag für kollektives Aufräumen an.

Ihnen, liebe Hörerinnen und Hörer, fällt vielleicht auch die Japanerin und Bestsellerautorin Marie Kondo ein, deren Bücher ebenfalls zum systematischen Aufräumen einladen.

In dieser Podcast-Soloepisode lege ich den Fokus auf die interne Kommunikation in Unternehmen und liefere Ihnen fünf konkrete Tipps, wie Sie aufräumen und eine persönliche wie auch gemeinsame Müllabfuhr durchführen können.

An dieser Stelle empfehle ich mein aktuelles Buch, „Wirksam handeln durch Selbstführung“. Im Teil 3: Methoden und Instrumente mit Hebelwirkung stelle ich ausgewählte Ansätze vor, darunter auch die „Vierung“ (Was wollen wir weiter machen? Was wollen wir anders machen? Was wollen wir neu machen? Was wollen wir beenden?).


Herausforderungen

Warum sollten wir eigentlich eine Müllabfuhr im Kontext der internen Kommunikation durchführen? Nun, ich bin mir sicher, Ihnen fallen gleich zahlreiche Probleme und Ärgernisse ein. Beispiele? Der Sitzungs- und Besprechungszirkus. Darin das Ärgernis, dass manche Teilnehmer gänzlich unvorbereitet in Sitzungen kommen. 

Oder der E-Mail-Terror, ausgelöst durch unklare Kommunikationsketten oder auch wahllose „cc“-Setzungen.

Vielleicht sind Sie auch wesentlicher Teil der Probleme, die Sie beklagen. Die Ursachen könnten in mangelhafter Fähigkeit zur internen Kommunikation liegen. Hand aufs Herz: Wann haben Sie das letzte Seminar mitgemacht, dass sich mit interner Kommunikation beschäftigte? Oder zumindest ein Buch dazu gelesen?

Uns alle nervt immer wieder, dass wir eben nicht wirksam handeln. Wie sähe eigentlich eine ideale Welt der internen Kommunikation aus?


Kommunikation: Ideale Welt

Sicherlich haben auch Sie eine Vorstellung davon, wie eine gelingende interne Kommunikation aussehen könnte:

  • Wir besitzen als Führungskräfte die Fähigkeiten, um klar und empfängergerecht zu kommunizieren. 
  • Unsere Informationen an die Mitarbeiter und Mitarbeiterinnen sind zeitgerecht, in den richtigen Portionen und stets willkommen. 
  • Wir sind offen und geben eine Vertrauensvorschuss (übrigens war das einer der Kernsätze in einem Leitbild, dass ich seinerzeit mit einem Kunden im medizinischen Bereich entwickelt hatte: „Führen heißt Vertrauen schenken“.)
  • Wir setzen effektive Wege und Instrumente der internen Kommunikation ein, deren Nutzen den Aufwand stark übertrifft und die damit die Wirksamkeit unseres Unternehmens steigern.
  • Mitarbeiterinnen und Mitarbeiter kennen ihren Beitrag zur Wertschöpfung und wissen, wie dieser der Mission des Unternehmens dient.
  • Interne Kommunikation dient in dieser idealen Welt vor allem dazu, die Eigenverantwortung und Selbstorganisation zu fördern, Missverständnisse zu erkennen und auszuräumen sowie eine wertschätzende Kultur aufzubauen.

Ja, dies sind einige Aspekte einer idealen internen Kommunikation. Immerhin: einige Unternehmen kommen dem durchaus schon nahe. Was können Sie als Führungskraft tun, um Wirksamkeit im Unternehmen zu fördern und wie können Sie eine gelingende Müllabfuhr durchführen – individuell und unternehmensweit? Hier kommen meine ausgewählten fünf Tipps.


Pragmatisches Herangehen

In den nachfolgenden fünf Tipps konzentriere ich mich auf solche Ansätze und Hebel, die nach meiner Erfahrung als Berater und Coach auch tatsächlich in der Unternehmenspraxis funktionieren.

Tipp 1: Persönliche Reflexion meines kommunikativen Verhaltens

Dies ist eine wichtige Vorarbeit, bevor Sie Themen wie eine Müllabfuhr im Kontext der internen Kommunikation angehen können. Hier Vorschläge für Reflexionsfragen:

Wenn das Ziel eine wirksame interne Kommunikation in unserem Unternehmen ist:

  • Wie lautet ganz grundsätzlich mein Beitrag zu einer gelingenden Kommunikation? (hier bietet es sich an, eine zum Unternehmen passende Frage- bzw. Checkliste zu entwickeln)
  • Wo habe ich Engpässe hinsichtlich meiner kommunikativen Fähigkeiten?
  • Welche kommunikativen Talente besitze ich, die ich noch nicht entfaltet oder zwischenzeitlich vernachlässigt habe?
  • Woran will ich in der Konsequenz arbeiten, wozu verpflichte ich mich?

Tipp 2: Gemeinsam die Systeme und Instrumente checken.

In meinem aktuellen Buch zitiere ich den Autor und Mitinhaber einer Kommunikationsagentur, Markus Albers. Er berichtet davon, wie die Einführung eines „mächtigen Tools“ – es war, wenn ich mich recht entsinne, die Plattform „Slack“ -, eben nicht zur gewünschten Vereinfachung und Zentralisierung der Kommunikation führte, sondern die Zahl der Kanäle, in denen kommuniziert wurde, noch vervielfachte.

Mein Tipp: Führen Sie in Ihrer Führungsgruppe zunächst einzeln, dann gemeinsam, eine Analyse Ihre Systeme und Instrumente der Kommunikation durch. Die oben genannte Persönliche Reflexion ist zudem eine gute individuelle Vorbereitung auf diesen gemeinsamen Prozess.

Leitfragen können sein:

  • Welche Systeme nutzen wir zur internen Kommunikation, speziell in der Führungsgruppe?
  • Wie gut kenne ich diese Systeme?
  • Wie gut kennen wir als Führungsgruppe diese Systeme?
  • Wie intensiv nutze ich diese Systeme? (Achtung: häufig kommt es zu einer Abwertung eines Tools, weil es einfach nicht beherrscht wird)
  • Wie intensiv nutzen wir diese Systeme? 
  • Wie bewerte ich / wie bewerten wir diese Systeme? (diese Fragen gerne auf einer Skala, z.B. 0 – 7, beantworten)
  • Welche Ansätze der Verbesserung habe ich / haben wir (ggf. die „Vierung“ anwenden)?

Sie können auch eine Matrix bilden mit den Achsen Aufwand: hoch-niedrig und Nutzen: hoch-niedrig.

Wichtig ist nach meiner Erfahrung, dass zunächst jede Führungskraft ihre eigene Inventur und Bewertung der Systeme durchführt und dass die Ergebnisse dann in einer Klausur verglichen werden. Es hilft schon, wenn am Ende der Klausur Entscheidungen getroffen werden, wo radikal gespart oder verzichtet werden soll – eben im Sinne einer Müllabfuhr.


Tipp 3: Das Kommunikations-Manifest (o.ä.)

Nachdem Sie durch die o.g. Analyseschritte gegangen sind, bietet es sich an, Ihre gemeinsamen Erkenntnisse in eine positive Form oder auch Selbstverpflichtung zu gießen. Aber Achtung: keep it simple!

Das „Manifest“ kann eine Sammlung von grundlegenden Aussagen sein, die die angestrebte optimale interne Kommunikation beschreiben. Vermeiden Sie Platitüden und sorgen Sie dafür, dass alle Aussagen auf eine einzige Seite passen. Treffen Sie eine Entscheidung: Soll das Manifest nur für die Führungsgruppe oder doch für das gesamte Unternehmen gelten? Wenn letzteres die Zielrichtung ist, dann entwerfen Sie die Thesen unbedingt in einer „gemischten“ Gruppe, der neben Führungskräften vor allem Mitarbeiterinnen und Mitarbeiter unterschiedlicher Funktionen und Ebenen angehören.

Gehen Sie zügig voran, das ist meine Erfahrung mit einigen solcher Prozesse. Und arbeiten Sie dann erst einmal mit einer Version „1.0“ für ein gutes Jahr und überarbeiten bzw. aktualisieren sie diese dann.


Tipp 4: Zeremonienmeister(in) berufen

In der Vergangenheit habe ich immer wieder gute Erfahrungen damit gemacht, eine Art „Zeremonienmeister/in“ speziell für Meetings von Führungsgruppen (aber nicht nur) zu berufen. Damit ist eine Person gemeint, die aus der Gruppe stammt und die in der Lage ist, dieser Gruppe eine Rückmeldung zu deren Verhalten zu geben. Rückkoppelung, nicht RatSCHLAG, ist hier gefordert.

Basis für die Rückkoppelung könnte das o.g. Manifest oder gemeinsame Thesen oder Leitsätze sein. Die Person muss auch nicht bei jeder Sitzung zum Abschluss ein Feedback geben; besser ist es meiner Meinung nach, etwa alle 3 Monate eine strukturierte Rückmeldung zu geben, die mit konkreten Beobachtungen angereichert ist.


Tipp 5: Müllabfuhr-Tag im Unternehmen ansetzen

Wenn Sie die oben genannten Maßnahmen / Tipps umgesetzt haben (und möglichst erst dann), sollten Sie in der Führungsgruppe überlegen, wie das Thema Müllabfuhr einmal im Jahr im gesamten Unternehmen realisiert werden kann.

Seien Sie als Führungskräfte Vorbilder und berichten Sie entweder in den vorbereitenden Infos an alle Mitarbeiter oder dann bei dem Müllabfuhr-Tag von Ihren eigenen Herausforderungen und von denen Dingen (Projekten, was auch immer), die Sie entsorgen wollen. Es versteht sich von selbst, dass ein solcher gemeinsamer Müllabfuhr-Tag auch professionell medial begleitet werden muss.


Musik im Vor- und Nachspann
by Joakim Karud http://soundcloud.com/joakimkarud

 


Podcast bei „Apple Podcasts“ bewerten. (Anleitung)

SF149 Super-Resilienz – gestärkt aus der Krise


Super-Resilienz: Stärker aus der Krise hervorgehen

Wie kann es sein, dass einzelne Menschen gestärkt aus einer Krise hervorgehen? Ist ein Zufall oder können wir Fähigkeiten erkennen, die beeinflussbar, vielleicht sogar erlernbar sind? Ich denke, die Antwort ist JA. Sie alle kennen den Begriff Resilienz. Damit meinen wir die Fähigkeit, auch besonders schwierige Lebenssituationen ohne „bleibende Schäden“ zu überstehen. In der anhaltenden Pandemie benötigen wir diese Fähigkeit ganz besonders. Ich erlebe in diesen Tagen allerdings einige Menschen, die nicht nur wieder aufstehen, wenn sie mal umgeworfen werden. Sondern sie stehen stärker auf, lernen aus der schwierigen Situation, honen ihre Fähigkeiten und entwickeln sich in und durch die Krise weiter. Wie kann das sein? Ich schlage im Kontext meines Fokus auf das Thema Selbstführung von „Super-Resilienz“ zu sprechen. In dieser kompakten Episode will ich Ihnen dazu meine Ideen vermitteln. Und ich gebe Ihnen konkrete Tipps, wie Sie diese Super-Resilienz für sich entwickeln können, um gestärkt aus Krisen hervor zu gehen.


Was ist Super-Resilienz?

Klären wir doch zunächst, was im Allgemeinen unter Resilienz verstanden wird. Dr. Karen Reivich und Dr. Andrew Shatté von der University of Pennsylvania sehen sieben Aspekte:

  • Emotionssteuerung
  • Impulskontrolle
  • Kausalanalyse
  • Empathie
  • Realistischer Optimismus
  • Reaching-Out/Zielorientierung
  • Selbstwirksamkeit

 


Zwei weitere Fähigkeiten

Wenn diese die wesentlichen Aspekte von menschlicher Resilienz sind, dann schlage ich für die „Super-Resilienz“ hier noch mindestens zwei weitere Aspekte vor. Super-Resilienz heißt: Stärker aus der Krise hervorgehen; nicht nur wieder aufzustehen, sondern neue Fähigkeiten, Ideen oder Haltungen entwickelt zu haben. Was kommt also zur Resilienz hinzu?

Selektive Kommunikation – Plädieren und Erkunden: die „Durchlässigkeit“ steuern: was lasse ich an mich heran, wo suche ich den intensiven Austausch – und wo schotte ich mich ab, z.B. durch eine bewusste Mediendiät? Ich führe mir immer wieder das Beispiel des Autofahrens vor Augen: Wir blenden den allergrößten Teil der Informationen aus und haben gelernt, die wichtigen Informationen zu beachten und für das Steuern des Autos (oder Fahrrads) zu verwenden. Um mit den Auswirkungen einer Krise konstruktiv umzugehen und um möglichst gestärkt aus ihr hervor zu gehen, sollten wir als Führungskräfte eine Balance, besser noch: ein Fließgleichgewicht finden zwischen dem „Plädieren“ und dem „Erkunden“. Diese Unterscheidung fand ich im „Fieldbook zur Fünften Disziplin“ von Peter Senge und anderen; das Buch erschien bereits Anfang der 1990er Jahre.
Ich verwende die Begriffe hier so: Plädieren (mir selbst und anderen gegenüber) bedeutet, den eigenen Standpunkt erfasst zu haben und für andere verständlich ausdrücken und ggf. verteidigen zu können. Das kennen Sie selbst aus zahlreichen Führungserfahrungen. Als komplementäre Ergänzung bedarf es der Fähigkeit des Erkundens. Hilfreich ist eine neugierige, am anderen (Person oder Thema) interessierte Haltung. Wer erkundet, macht sich natürlich auch verletzlich. Allerdings ist diese Haltung die Voraussetzung dafür, überhaupt Neues zu erkennen und ggf. zu integrieren. Als Aspekt einer „Super-Resilienz“ ist diese Fähigkeit, also ein Fließgleichgewicht zwischen dem Plädieren und dem Erkunden herzustellen, aus meiner Sicht zentral wichtig.

Aktive Selbstentwicklung: Sie kennen als häufige Hörer des Podcast sicher mein Modell der Sieben Felder der Selbstführung. Darin ist das dritte Feld mit „Fähigkeiten und Selbstentwicklung“ bezeichnet. In dieses Feld sind Talente und persönliche Stärken sowie deren Weiterentwicklung eingeordnet, ebenso wie wesentliche soziale und kommunikative Fähigkeiten. Im Interview zu meinem ersten Buch über Selbstführung führte Götz Werner, der Gründer der dm Drogeriemärkte aus: „Die Frage ist, wie gelingt es mir in meinem Leben, meine Biografie in die Hand zu nehmen? Oder anders gesagt: Wie gelingt es mir, im Sattel zu sitzen und nicht am Schwanz des Pferdes zu hängen?“ Aus seiner Sicht sollte jeder die Verantwortung für die eigenen Fähigkeiten annehmen und sich weiterentwickeln. Denn – und das ist entscheidend – wir sind nicht „fertig“, egal welches Alter wir erreicht haben. „Personality Isn’t Permanent“ ist der Titel eines Buchs des Organisationspsychologen Benjamin Hardy. Die aktive Selbstentwicklung trägt zur Super-Resilienz bei. Sie ist mehr als die Entwicklung eines realistischen Optimismus’, sie ist nahe dran am Ansatz der Selbstwirksamkeit, aber sie geht darüber hinaus. Es ist hier nicht Zeit und Raum, das im Detail zu vertiefen; ich verspreche Ihnen, dieses Thema noch einmal aufzunehmen und im Detail zu erläutern.


Tipps, um eine „Super-Resilienz“ zu entwickeln

Reflexion / Aktives Lernen:

Prüfen Sie, wie Sie sich in unterschiedlichen Phasen einer Krise verhalten:

  • Wann und wie ziehen Sie sich auf den status quo Ihrer gegenwärtigen Position und Haltung zurück?
  • Und wann und wie gelingt es Ihnen trotz widriger Bedingungen, sich zu öffnen, Neues erst einmal wahrzunehmen, vielleicht „auszuhalten“, und es dann sinnvoll zu integrieren?
  • Was hat in Ihnen einen konstruktiven Umgang mit Krisen bisher gefördert?
  • Welche Personen waren förderlich, welche destruktiv?

Mit solchen und ähnlichen Fragen können Sie Ihr aktives Lernen ankurbeln…

 

Die „Vierung“ anwenden:

Sie erinnern sich an mein praxisnahes Modell mit vier zentralen Fragen:

  • Was will ich weiter machen?
  • Was will ich anders machen?
  • Was will ich neu machen?
  • Was will ich nicht mehr machen/stoppen?

 

Phasenwechsel: Anspannung, Entspannung

In diesen Zeit reisen wir zu wenig, wie ich meine. Auf Reisen können die Gedanken fließen, kommen neue Eindrücke. Checken Sie für sich, wo Sie auch unter eingeschränkten Umständen wieder unterwegs sein können. Das kann z.B. der lange aufgeschobene Besuch bei einem A-Kunden sein. Nutzen Sie den Abend im Hotel, um sich entweder Muße zu gönnen oder an Ihren Plänen zu arbeiten. Und natürlich plädiere ich an dieser Stelle erneut dafür, dass Sie sich eine persönliche Planungszeit nehmen.

 


Musik im Vor- und Nachspann
by Joakim Karud http://soundcloud.com/joakimkarud


 

 

Podcast bei „Apple Podcasts“ bewerten. (Anleitung)

Selbstführung: The Future Of Jobs Report


Report des World Economic Forum zeigt zunehmende Bedeutung von „Self-management“

(Kann Spuren von Werbung enthalten…) Im Report „The Future Of Jobs“ des World Economic Forums las ich (S. 36), welche Fähigkeiten in der Arbeitswelt von 2025 verstärkt gebraucht werden. Diese drei besitzen zunehmende Bedeutung:

  • Critical thinking and analysis
  • Problem-solving
  • Self-management

Weiter heißt es im Report: „In particular, self-management skills such as mindfulness, meditation, gratitude and kindness are among the top 10 focus areas […] in contrast to the more technical skills which were in-focus in 2019.“ (ebenda) Das ist für mich nicht überraschend, denn ich erlebe als Berater und Executive Coach, dass gerade im Angesicht der Pandemie und der davon ausgelösten Verunsicherung ein großer Bedarf herrscht, zur Ruhe zu kommen, äußere Einflüsse zumindest zu erkennen und zu begrenzen sowie Zuversicht und Perspektive zu entwickeln. Die genannten Fähigkeiten müssen wir weiterentwickeln um uns fit zu machen für die „neue Normalität“ – die eben nicht mehr normal sein wird, sondern die von Beschleunigung, Fragmentierung und Unberechenbarkeit geprägt sein wird.

Wie sieht eine persönliche Weiterentwicklung aus? Führungskräfte wollen zunehmend selbst bestimmen, wie und wann Sie lernen. Diese Erfahrung konnte ich in den vergangenen Jahren immer wieder mit meinen Angeboten machen und ich fühle mich in meiner Einschätzung bestätigt. Insbesondere meine Masterclass Selbstführung trifft den Bedarf von Geschäftsführern, Vorständen, Inhaber (m/w), die es vermeiden, zu mehrtägigen Seminaren zu fahren und statt dessen lieber einen eigenen Ablauf setzen wollen. Die Masterclass ist ein Kompetenzcoaching für diese herausfordernde Zeit. Sie verbindet digitale Lerneinheiten mit analogen Impulsen.


In die eigene Weiterentwicklung investieren: Masterclass Selbstführung 2021

Foto: Burkhard Bensmann

Wenn Sie in diesen turbulenten Zeiten Ihre eigenen Fähigkeiten weiterentwickeln wollen, lade ich Sie ein, an der Masterclass Selbstführung 2021 teilzunehmen, die sich auf die Sieben Felder der Selbstführung fokussiert. Selbstführung geht weit über „self-management“ hinaus.

Im Januar startet dieses Kompetenzcoaching erneut und bereits jetzt können Sie vorab an der Verbesserung Ihrer Selbstführung arbeiten (u.a. Bonusvideo und attraktive Frühbucher-Konditionen). Wir nutzen die Vorteile der Digitalisierung: In zehn Videosequenzen als Lernetappen behandeln wir die wichtigsten Aspekte einer gelingenden Selbstführung. Jede Lerneinheit ist kompakt und Sie entscheiden, wann und wo Sie sie sehen – im Zug, im Flugzeug, in Wartezeiten oder auch im Büro. Inhaltlich setzen wir am Kern an: bei der eigenen Wirksamkeit.

Hier geht es zur Infoseite und hier gleich zur Anmeldung.

Wenn Sie sich auf die Arbeitswelt 2025 vorbereiten wollen, dann kann Ihnen die Masterclass Selbstführung wichtige Anregungen liefern.

Für kompakte Infos können Sie auch dieses pdf laden: MCSF2021_Info-2

 

SF127 In der Krise vom Motorsport lernen – mein Interview bei tolimit

Motorsport: Ein großes Lernfeld, gerade jetzt

Ich hatte die große Freude, dem neuen Podcast „Raceagainstcorona“ ein Interview zu geben. Das ist ein Projekt der Motorsportagentur tolimit GmbH, mit der mich seit Jahren diverse Projekte verbinden. In zwei früheren Podcastepisoden (SF57 „Teamwork oder Egoismus“ und SF117 „Wie wird man Weltmeister“) habe ich mit den Experten bereits unterhalten. Jetzt ist es umgekehrt: Jan Bodenbach, die rechte Hand der Geschäftsführung von tolimit und für den neuen Podcast zuständig, hat mich interviewt und wir sind überein gekommen, dieses Interview in unseren beiden Podcasts zu verwenden. Also freue ich mich, dass ich dieses kurzweilige Gespräch auch auf meinem Kanal nutzen und verbreiten kann. Und es ist schön, wieder einmal selbst in der Rolle des Interviewten zu sein. Wir sprechen über die zahlreichen Analogien zwischen der Businesswelt und dem Motorsport.

Und wir wollen eine Mastermind-Gruppe zu diesem Thema aufbauen und rufen alle diejenigen Hörerinnen und Hörer auf, die dieses Instrument für Austausch und Führungstipps nutzen wollen: meldet Euch bei tolimit: https://www.tolimit.de/kontakt/


Inhalte

Jan Bodenbach und ich sprechen u.a. über folgende Punkte bzw. beantworten folgende Fragen:

  • Wie sorge ich derzeit für meine Fitness und Gesunderhaltung?
  • Welche Herausforderungen für Führungskräfte nehme ich derzeit wahr?
  • Wo sind wir derzeit im Verlauf dieser Krise?
  • Meine Tipps für Führungskräfte (u.a. veränderte Perspektive nutzen, jetzt schon an der Zeit „danach“ arbeiten, eigene Position klar bestimmen…)
  • Wie ich den Motorsport wahrnehme und was wir für das „normale“ Business ableiten können
  • Mein Modell der „Vierung“ (vier wesentliche Fragen) aus meinem aktuellen Buch
  • Unsere neuen Dienstleistungen, um Führungskräfte jetzt passgenau zu unterstützen

Infos zur Motorsportagentur tolimit GmbH

Project 1 Motorsport ist Weltmeister. Bereits im ersten Jahr der Teilnahme an der WEC ist es dem Team aus Lohne – zwischen Bremen und Osnabrück – gelungen, den ersten Platz zu erlangen, genauer gesagt: sie sind FIA WORLD ENDURANCE CHAMPION LMGTE AM. In diesem Jahr geht es – sofern die Corona-Krise das zulässt – den Titel erfolgreich zu verteidigen. Hinter dem Weltmeisterteam steht die Motorsportagentur tolimit GmbH, die seit mehr als dreißig Jahren als Agentur den Motorsport für Begegnungen, Markenbildung und Netzwerkbildung nutzt.


Links zur Kooperation mit tolimit

Der neue Podcast „Raceagainstcorona“

Unser Angebot: Kurzzeit-Coaching: „Schnelle Positionsbestimmung“ (pdf)

Mastermind-Gruppe: Wenn Sie dabei sein wollen um dieses Instrument für Austausch und Führungstipps zu nutzen: https://www.tolimit.de/kontakt/

 


Noch mehr Links

Videos zum Fitbleiben im Home Office: https://at-fit.de/videos/ von Anja Termöllen business fitness

Kurzzeit-Coaching: „Schnelle Positionsbestimmung“ (pdf)

Podcast SF126 „Schnelle Positionsbestimmung – in Krisenzeiten wirksam bleiben“

Podcast SF110 „Mit vier Fragen fokussiert in den Tag starten“

Masterclass Selbstführung (bleibt aufgrund der Krise noch für einen jetzigen Einstieg offen)

Mein aktuelles Buch:

Burkhard Bensmann: Wirksam handeln durch Selbstführung. In turbulenten Zeiten die eigene Vision finden, Ziele setzen und Ausgleich finden; 2. überarbeitete und erweiterte Auflage, 2019

 


Masterclass Selbstführung 2020 – Teilnahme weiterhin möglich

Auf einmal rufen alle nach Home Office und Online-Weiterbildung. Ich bin ganz entspannt und – wie Sie wissen – bestens vorbereitet, um Sie, liebe bestehenden und zukünftigen Kunden, bestmöglich zu unterstützen. Coachings per FaceTime oder Skype sind bei mir schon seit langem Alltag. Und meine frühen Audiolectures und ersten Masterclass-Durchläufe haben mir bestätigt, dass diese Art der digitalen Lernreisen ein adäquates Mittel der selbstorganisierten Weiterbildung sind.
Da doch einige von Ihnen in den kommenden Wochen im Home Office arbeiten werden, will ich den Zugang zur bereits im Januar gestarteten Masterclass Selbstführung 2020 (https://ld21.de/masterclass-selbstfuehrung/) weiterhin offen lassen. Dieses Kompetenzcoaching, das digitale und analoge Lerneinheiten sinnvoll verknüpft, können Sie komplett online absolvieren. Wenn Sie jetzt einsteigen wollen, dann unterstütze ich Sie individuell dabei, Ihre Lernschritte so zu setzen, dass Sie maximal wirksam mit diesem Onlineformat lernen können. Machen Sie das beste aus dieser besonderen Zeit und investieren Sie in Ihre Weiterentwicklung – hier geht es zur Anmeldeseite: https://ld21.de/masterclass-selbstfuehrung-anmeldeseite/ (Melden Sie sich direkt bei mir, wenn Sie z.B. mit einer Gruppe an der Masterclass teilnehmen wollen: bensmann@ld21-academy.de).


Musik im Vor- und Nachspann
by Joakim Karud http://soundcloud.com/joakimkarud


Podcast bei „Apple Podcasts“ bewerten. (Anleitung)

SF123 Die richtigen Mitarbeiter finden – Interview mit Dr. Ulrich Vogel

Richtige Mitarbeiter finden: Update-Interview mit dem Experten

Wie finde ich die richtigen Mitarbeiter*innen? Welche Tools haben sich bewährt, wie sind sie einzusetzen? Dr. Ulrich Vogel ist Gründer von Profilingvalues, einem Unternehmen, das sich auf wertegestützte Personalauswahl fokussiert. Mit ihm habe ich bereits drei Podcast-Interviews geführt (u.a. SF98 „Wirksames Teambuilding“ am 20. Januar 2019). Zum Jahresanfang habe ich ihn erneut auf den Kanaren getroffen und der Ort unseres Meetings ist Alcalá auf Teneriffa (siehe Foto unten). Sorry für die Brandungsgeräusche – wir sind gerne da, wo es tobt… Anlass für das Gespräch ist auch, dass sein Unternehmen nunmehr zehnjähriges Jubiläum feiern kann.

Dr. Vogel erläutert u.a., wie wertemetrische Verfahren den Unternehmen helfen können, die richtigen, d.h. passenden Mitarbeiter*innen ausfindig zu machen und warum das Tool einen Teil bildet und gerade die Erfahrung und das Einfühlungsvermögen des anwendenden Beraters besonders wichtig sind. Ein weiterer Nutzen ist es auch, wesentliche Teamfaktoren anzulegen, um erfolgreiche Teams zusammen zu stellen. Wir sprechen auch darüber, wie die Fehlauswahl von Führungskräften vermieden werden kann.


Es kommt auf „Purpose“ und „Sinn“ an

Bei der Betrachtung von Trends sieht Dr. Vogel das Thema „Purpose“ bzw. Sinn und Zweck als anhaltend an. Er beschreibt, warum er den Eindruck hat, dass insbesondere im Mittelstand „der Groschen gefallen ist“, also das Thema Sinn wirklich berücksichtigt wird. Hier sehe ich selbst natürlich den Beleg, dass das erste der Sieben Felder der Selbstführung, also „Mission & Vision“ als zentral wichtig erkannt wird.


Blick von Teneriffa Richtung La Gomera (Foto: B. Bensmann)

 

 


Inhalte

Mit Dr. Ulrich Vogel spreche ich u.a. über folgende Themen:

  • Nutzen von Tools der Eignungsdiagnostik, speziell von wertemetrischen Verfahren
  • Worauf bei der Personalauswahl zu achten ist
  • Was ihn angetrieben hat, sich dem Thema wertegestützte Personalauswahl zu verschreiben
  • Fallbeispiele, u.a. wie eine Führungskraft wirksam aus einem schweren Fehler gelernt hat
  • Wie wir mit dem „Bauchgefühl“ umgehen sollten
  • Überraschende Erkenntnisse
  • Ausblick: mit welchen Trends und Entwicklungen im Bereich Personal können wir rechnen?

Links

Die Homepage von Dr. Vogel: profilingvalues


Musik im Vor- und Nachspann
by Joakim Karud http://soundcloud.com/joakimkarud


Podcast bei „Apple Podcasts“ bewerten. (Anleitung)

SF120 Wirksames Coaching von Führungskräften – meine Ansätze

Benötigen Sie wirksames Coaching? Seien Sie wählerisch

Willkommen zu einer neuen Episode des Podcasts Selbstführung und Leadership Development. Da ich seit über dreißig Jahren als Begleiter unternehmerischer Menschen tätig bin und in diesem Zeitraum eine große Zahl von Führungskräften als Executive Coach begleitet habe, ist es für mich an der Zeit, mal wieder über den Ansatz des Coachings zu reflektieren.


Inhalte  dieser Episode

  • Definition – was ist Coaching eigentlich?
  • Problem – undifferenzierte Nutzung
  • Missverständnisse und Herausforderungen
  • Meine drei Formate des Coachings
  • Merkpunkte

Meine Definition von Coaching

Diese Definition habe ich für mich Anfang der 1990er Jahre entworfen und für mich gilt sie noch heute:

Coaching bezeichnet primär einen Prozess der unabhängigen Unterstützung eines „Klienten“ (m/w), der zumeist aufgrund eines selbst empfundenen Leidensdrucks, ggf. auch aufgrund eines Entwicklungswunsches, einer anstehenden Entscheidung und/oder Veränderung, externe beratende Unterstützung sucht.
Dabei steht die direkte Beziehung zwischen der Person des „Klienten“ und der Person des Coaches (m/w) im Vordergrund.
Wesentlich ist, dass Coach und „Klient“ nicht Teil desselben Systems sind und Unabhängigkeit besteht.

Ergänzung: Coaching ist kein Ersatz für Psychotherapie.


Undifferenzierte Nutzung

Das Instrument Coaching wird in meinen Augen zunehmend undifferenziert genutzt. Es wird wie ein großer Rasensprenger eingesetzt, anstatt mit einer Gießkanne jeder Pflanze genau die Menge Wasser und Dünger zu geben, die sie braucht.
Das Instrument des Coachings gerät daher in den letzten Jahren in Verruf. Zu Recht, möchte ich sagen, denn es wird häufig undifferenziert und ohne klare vorangehende „Anamnese“ und Zielsetzung eingesetzt. Und Coaching ist teuer! Es droht die Gefahr, dass dieses eigentlich wertvolle Instrument der Personalentwicklung aufgrund falscher Einsätze bei Entscheidern diskeditiert wird.


Einschub: Missverständnisse und Herausforderungen

Ich gehe in der Podcast-Episode auch auf folgende Punkte ein:

  • Irrtum: Der Chef ist kein Coach
  • Kritik: jeder macht eine Coachingausbildung
  • Herausforderungen: Werte, Ehrlichkeit, Freiheit/ Unabhängigkeit versus Einflussnahme des Coaches
  • Wirksamkeit / Nachhaltigkeit

Meine drei Formate des Coachings

Nach über drei Jahrzehnten der Begleitung von Führungskräften insbesondere auf den ersten beiden Ebenen arbeite ich seit einiger Zeit vor allem in drei „Formaten“:

  1. Max-Flex-Coaching
  2. Mixed-Coaching
  3. Masterclass Selbstführung

Max-Flex
Der Kunde hat maximale Freiheit, die Inhalte sind komplett individuell angelegt und frei konfigurierbar, die Sessions finden vor allem in 1:1-Treffen statt. Vorteile sind u.a. sehr hohe Flexibilität.
Anlassbezogenes, vollständig individuell ausgerichtetes Coaching auf der Basis von 1:1-Sitzungen, bei Bedarf ergänzt durch Hausaufgaben.

Mixed-Coaching
Der Kunde nutzt einen bewährten Prozess, der ent- sprechend vorab geplant wird. Kunde und Coach verpflichten sich zu einer längerfristigen gemeinsamen Arbeit. Vorteile sind u.a. Verbindlichkeit, Planungssicherheit und Nachhaltigkeit.
Der Kunde verpflichtet sich im Mixed-Coaching-Modell zu einem Coachingprozess über einen längeren Zeitraum. Es ist ein weitgehend vorstrukturierter Prozess mit 1:1- Sessions, virtuellen Treffen (per Telefon, Skype o.ä.) und selbstorganisiertem Lernen (Hausaufgaben auf der Basis von Texten, Audio- und Videoclips). Bei Bedarf kann der Coaching-Prozess über ausgewählte Tools (z.B. Trello-Board) gesteuert werden.

Masterclass Selbstführung
Die Masterclass „Sieben Felder der Selbstführung“ ist ein Kompetenzcoaching, das auf zehn Videolektionen basiert. Das Programm läuft über mehrere Monate und startet jeweils zum Jahreswechsel. In Ausnahmefällen kann auch ein späterer Einstieg erfolgen.
Das Programm vereint digitale und analoge Lernansätze.
Wie in den Masterclasses der Vergangenheit, so setzt auch dieses Angebot auf selbstorganisiertes Lernen, das eigenverantwortlich erfolgt. Die Video-Lektionen werden durch Texte, Verweise auf Podcasts und vor allem durch das aktuelle Buch, „Wirksam handeln durch Selbstführung“, ergänzt.

Während viele meiner Kunden nachwievor gerne das Max-Flex-Format wählen, so stossen immer wieder Neukunden über meine digitalen Produkte zu mir.


Merkpunkte aus dieser Podcast-Episode

  • Coaching ist ein spezielles und individuelles Instrument der Personalentwicklung
  • Es ein Instrument unter vielen und benötigt eine klare Anamnese, klare Ziele und Rahmenbedingungen, um tatsächlich wirksames Coaching zu sein
  • Coaching basiert auf Freiwilligkeit, Freiheit und Vertrauen. [Daher kann der Chef auch nicht der Coach des MA sein]

Sicher haben Sie eigene Erkenntnisse abgeleitet. Seien Sie wachsam und wählerisch, wenn Sie einen Coach (m/w) wählen wollen.


Masterclass Selbstführung – Jetzt anmelden

Foto: Burkhard Bensmann

Wenn Sie die Selbstentwicklung interessiert, dann kann ich Ihnen auch meine oben schon erwähnte Masterclass Selbstführung ans Herz legen:

Die Anmeldungszeit für die Masterclass Selbstführung läuft. Sie ist ein Online-Kompetenzcoaching, das digitale und analoge Lerneinheiten wirksam verknüpft. In diesem Durchlauf setzen wir auf kurze Videoclips, die die Teilnehmer*innen dann sehen und hören können, wann es Ihnen passt. Und sie wählen selbst, ob sie die Lernvideos auf dem Smartphone, dem Tablet oder dem Standcomputer studieren wollen. Wir nutzen die Vorteile der Digitalisierung: In zehn Videosequenzen als Lernetappen behandeln wir die wichtigsten Aspekte einer gelingenden Selbstführung.

Anmeldungen zum Frühbucherpreis: Noch bis zum 31. Dezember 2019  gilt der Frühbucherpreis von € 680,00 zzgl. 19%  USt. = € 809,20 für verbindliche Anmeldungen (bis 31.12.2019, 23:59 Uhr).  Der reguläre Teilnehmerpreis ab 01.01.2020 ist € 980,00 zzgl. 19% USt. = € 1166,20. Änderungen, speziell des Inhalts und des Ablaufs der Masterclass, vorbehalten.

Auf der Webseite zur Masterclass 2020 finden Sie alle wichtigen Informationen zu dieser Online-Lernreise, die Sie dabei unterstützt, auch in turbulenten Zeiten Ihren Kurs zu setzen und zu halten: https://ld21.de/masterclass-selbstfuehrung/

Hier ist der direkte link zur Anmeldeseite: 
 https://ld21.de/masterclass-selbstfuehrung-anmeldeseite/

Die wichtigsten Infos zur Masterclass auf einen Blick im pdf
Hier können Sie ein pdf mit den wichtigsten Infos zur Masterclass 2020 laden: https://ld21.de/wp-content/uploads/2019/10/MCSF2020_Info-1.pdf


Musik im Vor- und Nachspann
by Joakim Karud http://soundcloud.com/joakimkarud


 

Podcast bei „Apple Podcasts“ bewerten. (Anleitung)

Gehen Sie auf eine persönliche Lernreise – mit der Masterclass Selbstführung

Wer hat heute noch Zeit, für drei oder vier Tage ein Seminar zu besuchen?

Sicherlich werden Sie Ihren Mitarbeiter*innen empfehlen, sich systematisch und auch in mehrtägigen Seminaren weiter zu bilden, aber sind Sie selbst als Chefin oder Chef auch ein Vorbild und investieren Sie selbst in mehrtägige Veranstaltungen? Meine Erfahrung ist die, dass Führungskräfte der ersten und zweiten Ebene viele Ausreden finden, warum gerade sie unabkömmlich sind. Da haben wir dann eine Glaubwürdigkeitslücke…

Uns allen ist klar: auch die TOP-Führungskräfte müssen Zeit investieren, um sich zu entwickeln. Da ich seit Jahrzehnten mit Vorständen, Geschäftsführern, Abteilungsleitern – männlich wie weiblich – vor allem auch zu Themen wie Selbstführung und Selbstwirksamkeit in Coachings und Beratungen arbeite, biete ich seit einigen Jahren andere Lern- und Entwicklungsformate an. Sie berücksichtigen, dass diese Führungskräfte autonomer und selbstbestimmter lernen wollen. Das bedeutet dann eben auch, dass sie selber wählen, wann sie sich mit der eigenen Entwicklung befassen wollen.


Unsere Angebote für selbstorganisiertes Lernen – Feedbacks der Teilnehmer

Lernen braucht heute kluge Kombinationen aus analogen und digitalen Wegen. Ich habe sehr gute Erfahrungen mit unseren Lernangeboten auf Basis der AudioLectures gemacht, wie das Feedback der Teilnehmer beweist:

Die AudioLecture ist ein sinnvolles Konzept zur wirksamen Umsetzung der eigenen Vision. Auch in einem dichten Terminkalender zeitlich sehr flexibel einsetzbar, ortsunabhängig und unkompliziert – somit genau auf Führungspersonen zugeschnitten. Inhaltlich umfangreich und dennoch mit praxisgerechten Tipps und Tools individuell und zielgerichtet für die eigene Arbeit zu nutzen. Die AudioLecture ist bereichernd und uneingeschränkt zu empfehlen! (Sven Ruschhaupt, Hauptgeschäftsführer der Handwerkskammer Osnabrück-Emsland-Grafschaft Bentheim)

Lernen auf der Überholspur – so möchte ich die AudioLecture bezeichnen. Immer präsent, komprimiert, zielgerichtet, zeitgemäß. So bereite ich mich gerne auf die Zukunft und die sich daraus ergebenden neuen Situationen für uns Führungskräfte vor. 
Und: im übertragenen Sinne ist die Audio Lecture ein treuer Begleiter für unterwegs …!  (Gregor Thier, Geschäftsführer, pro office Büro + Wohnkultur)

Die AudioLecture bedeutet für mich „Lernen im Wandel der Möglichkeiten“. Einerseits bin ich bekennender Fan von gewachsenen, bekannten Strukturen und nutze bzw. lerne gerne von und mit Papier. Die AudioLecture verbindet die bekannten Strukturen mit den aktuellen Möglichkeiten. Die sich daraus ergebende Flexibilität habe ich sehr genossen und meine Lernstrukturen sinnvoll erweitert. Die Inhalte waren eine Bereicherung für die eigene Orientierung und Erdung im täglichen Handeln. Herzlichen Dank dafür! (Ulrich Kruthaup; Geschäftsführer Blomberg-Klinik GmbH eine Einrichtung der Hasselmann-Gruppe)


Die Masterclass 2020 nutzt kompakte Videos

Im Januar startet wieder eine Masterclass als Online-Lernreise. Sie ist ein Kompetenzcoaching, das erneut digitale und analoge Lerneinheiten wirksam verknüpft. In diesem Durchlauf setzen wir allerdings auf kurze Videoclips, die die Teilnehmer*innen dann sehen und hören können, wann es Ihnen passt. Und sie wählen selbst, ob sie die Lernvideos auf dem Smartphone, dem Tablet oder dem Standcomputer studieren wollen. Wir nutzen die Vorteile der Digitalisierung: In zehn Videosequenzen als Lernetappen behandeln wir die wichtigsten Aspekte einer gelingenden Selbstführung.


Unser Thema: die Sieben wesentlichen Felder der Selbstführung

Wir nutzen mein Modell zur Selbstführung, das sich bereits in zahlreichen Coachings, Seminaren und Workshops bewährt hat und wir thematisieren in den Videoclips jedes dieser Felder, so dass Sie sich gezielt entwicklen können:

  1. Vision und Mission
  2. Körper, Seele, Geist
  3. Fähigkeiten und Selbstentwicklung
  4. Partner, Mitarbeiter und Netzwerke
  5. Prozesse und Strukturen
  6. Projekte und Produkte
  7. Mehrwert

Die wichtigsten Infos zur Masterclass auf einen Blick im pdf

Hier können Sie ein pdf mit den wichtigsten Infos zur Masterclass 2020 laden: https://ld21.de/wp-content/uploads/2019/10/MCSF2020_Info-1.pdf


Die Schnellen werden belohnt

Die Schnellentschlossenen werden auch dieses Mal belohnt: Noch bis einschließlich 30. November 2019 (23:59 Uhr) gilt der Early-Bird-Preis in Höhe von € 580,00 zzgl. 19% USt. = € 690,20 für verbindliche Anmeldungen! Der reguläre Teilnehmerpreis ab 01.01.2020 ist € 980,00 zzgl. 19% USt. = € 1166,20. Änderungen, speziell des Inhalts und des Ablaufs der Masterclass, vorbehalten.

Auf der Webseite zur Masterclass 2020 finden Sie alle wichtigen Informationen zu dieser Online-Lernreise, die Sie dabei unterstützt, auch in turbulenten Zeiten Ihren Kurs zu setzen und zu halten:
https://ld21.de/masterclass-selbstfuehrung/

Hier ist der direkte link zur Anmeldeseite: 
 https://ld21.de/masterclass-selbstfuehrung-anmeldeseite/