Beiträge

Interview mit pro office zum aktuellen Buch

Was beeinflusst unsere persönliche Wirksamkeit? Welche Rolle spielt Selbstführung? Zu diesen und anderen Fragen konnte ich soeben im Interview mit Lisa Mai von der pro office Gruppe Rede und Antwort stehen.

Wir sprechen über mein aktuelles Buch “Wirksam handeln durch Selbstführung” und unter anderem über:

  • meine Definition von persönlicher Wirksamkeit
  • wie Technologie, Wirtschaft und Gesellschaft sich verändern
  • warum ich den Ausdruck “für etwas brennen” nicht mag
  • wie ich selbst Ausgleich und Entspannung finde    und
  • wer meine wesentlichen Zielgruppen sind

Hier geht es zur pro office-Seite mit dem Interview.

“Kleine Unternehmen sind offener für Veränderungen”

 DIE WIRTSCHAFT: Marc Nicolaisen / Steelcase im Interview

Sind kleine, insbesondere inhabergeführte Unternehmen tatsächlich agiler? Marc T. Nicolaisen, mit dem ich bereits ein Podcast-Interview geführt habe (SF29 “Wellbeing und förderliche Büroräume”), hat dies jüngst im Interview mit der Zeitschrift DIE WIRTSCHAFT (NOZ Medien) erläutert – hier der Download. Bereits in unserem Blogbeitrag zum Steelcase Global Report (Thema Mitarbeitermotivation, link) haben wir aufgezeigt, dass die Bürogestaltung Einfluss auf das Mitarbeiterengagement nehmen kann. Wie die meisten der Blog-LeserInnen wissen, ist Steelcase wieder unser Partner beim diesjährigen Leadership Development Congress (LDC 2016) am 22. September.


Auszüge aus dem Interview in DIE WIRTSCHAFT:

“Die Wahrscheinlichkeit, dass Mitarbeiter motiviert sind, wächst in Relation zur Zufriedenheit mit dem Büroarbeitsplatz.”

“Heute müssen sich Unternehmen fragen: Wie bleiben wir innovativ in einem globalisierten Wettbewerb? Dazu brauchen sie Freiräume für Kreativität.”

“Ich finde den regionalen Mittelstand extrem spannend. Diese Unternehmen sind viel agiler als große Konzerne.Kleine, inhabergeführte Unternehmen sind meist offener für Veränderungen.”

Lesen Sie den gesamten Artikel hier.

In Zeiten digitaler Überlastung ist Selbstführung wichtiger denn je

*** Blogbeitrag überarbeitet / ergänzt ***

Interview Burkhard Bensmann mit pro office

Jetzt ist das schriftliche Interview erschienen, welches ich jüngst mit Sandra Wilms von pro office führen durfte. Im Gespräch geht es u.a. um folgende Punkte:

  • den Leadership Development Congress (LDC 2016) am 22. September und dessen Schwerpunkt “Die lernende Führungskraft”
  • die Kooperation mit pro office und der Kongressort (Solarlux Campus)
  • über die Abkehr von allzu komplizierten Strategien
  • welche Bedeutung die persönliche Vision und Mission haben
  • über die Podcasts zum Thema digitale Überlastung
  • über Selbstsabotage und Gegenmaßnahmen
  • über förderliche Rituale

Digitale Überlastung: Auszug aus dem Interviewtext:

In Ihrem aktuellen Podcast geht es darum, digitale Instrumente wieder in den Griff zu bekommen, da sie die Produktivität senken. Sind diese Instrumente nicht gleichzeitig auch Werkzeuge, um in der heutigen Zeit wettbewerbsfähig zu sein?

Wenn wir aktuelle Untersuchungen zu dieser Thematik ansehen, so stellen wir fest, dass uns unsere tatsächliche Nutzung von Smartphones oder Tablets überhaupt nicht klar ist. Wir glauben, rational damit umzugehen und uns selbst zu steuern mithilfe dieser Instrumente. Offenbar ist genau das Gegenteil der Fall: die meisten von uns surfen in sozialen Netzen, spielen oder chatten. Und wir unterbrechen unsere Arbeitsprozesse ständig, indem wir schauen, ob neue Infos gekommen sind. Der Forscher Alexander Markowetz spricht von der Fragmentierung unserer Arbeitsprozesse und nennt das Smartphone ein Glücksspielgerät. Machen Sie doch einmal den Test in einer Besprechung und bitten Sie alle Teilnehmer und Teilnehmerinnen, die Telefone auszuschalten und vom Tisch zu nehmen. Jede Wette, dass sich einzelne wie Süchtige verhalten, denen man die Droge wegnimmt.

[…]

Stichwort „Lernende Führungskraft.“ Welche Kompetenzen sollten in Zeiten von Digitalisierung, neuen Arbeitsweisen und von neuem Führungsverständnis auf dem Lehrplan stehen?

Wir benötigen “wetterfeste Persönlichkeiten”, wie der Headhunter Volker Starr formuliert. Ich glaube, dass diese vor allem die vielbeschworene Komplexität und Ungewissheit, ja die Unplanbarkeit, aushalten müssen. Sie müssen sich auf direkte und indirekte – -zum Beispiel das Steuern virtueller Teams – Kommunikation verstehen. Und sie müssen die Eigenmotivation der Mitarbeiterinnen und Mitarbeiter fördern können. Selbstführung spielt in diesem Kontext deshalb eine wichtige Rolle: als Führungskraft muss ich mit meiner eigenen Unsicherheit umgehen und diese nicht auf andere projizieren. Ich entwickle im besten Falle eine Chancenorientierung und achte deshalb ganz besonders auf mein eigenes Denken und Fühlen. Hilfreich ist es in diesem Zusammenhang, sich auch immer wieder spiegeln zu lassen und sich aktiv Rückmeldungen einzuholen, um die eigenen inneren Modelle und Landkarten abzugleichen und zu kalibrieren, zum Beispiel durch Coaching.


Das vollständige Interview können Sie hier als pdf laden und lesen: Interview pro office Sandra Wilms mit Burkhard Bensmann

Interview mit Burkhard Bensmann im Podcast Abenteuer Problemlösen

Fokus: sinnvolle Problemlösungen

Ich freue mich, dass jetzt mein Interview im Podcast “Abenteuer Problemlösen” meines österreichischen Kollegen Georg Jocham erschienen ist. Mit seinem Podcast fokussiert er sich auf das Thema Problemlösen – hier seine Begründung (Quelle: Homepage):
“Weil das Bewältigen von unbekannten Aufgaben, indem man sinnvolle Lösungsstrategien wählt, plant und umsetzt – also das Lösen von Problemen – zu den wichtigsten Anforderungen der heutigen Zeit und aller künftigen Zeiten gehört. Gleichzeitig wird es maßlos unterschätzt, sei es in der Bildung und Ausbildung, sei es im Beruf oder im Privatleben. Darüber hinaus wird es nicht konsequent vermittelt und erlernt. Vielmehr muss jeder seinen eigenen Zugang finden und das Lösen von Problemen durch Beobachtung und Ausprobieren lernen.”
Für Georg Jocham ein guter Grund, dieser Thematik einen eigenen Podcast zu widmen, in dem er einfache Ansätze und Instrumente aufspürt und vorstellt, die für die Praxis tauglich sind.

Grundlagen der Selbstführung kompakt erläutert

Er hat mich vor kurzem zu den Grundlagen der Selbstführung und dem Modell der Sieben Felder der Selbstführung befragt. Schließlich ist es mein Anliegen, mit dem Ansatz der Selbstführung wesentliche Grundlagen dafür zu schaffen, dass wir andere führen können. Ein Teil der Problematik der Mitarbeiterführung – könnte man formulieren – lässt sich also mit dem Konzept und den Methoden der Selbstführung angehen.
Daraus ist ein kurzweiliges Gespräch entstanden, das ich allen denjenigen empfehle, die entweder das Wissen über Selbstführung auffrischen wollen oder aber neu einsteigen.

Hier der direkte link zur Podcast-Episode des Kollegen.

Und hier der link zu seiner Homepage “Abenteuer Problemlösen”.

Interview im Podcast von Thomas Reining

Selbstführung, Selbstsabotage und digitale Sucht

Thomas Reining, Podcaster- und Beraterkollege, hat mich zu Themen rund um Selbstführung befragt und das Interview ist gestern online gegangen. Hier der direkte link zur Episode.

Wir erörtern vor allem folgende Punkte:

  • Was Selbstführung ausmacht,
  • warum sich Führungskräfte oft mit der Führung der eigenen Person schwer tun,
  • wie wir uns im Alltag gerne selbst sabotieren,
  • welche Gegenmittel wirksam sein können.

Im Schnelldurchgang erläutere ich die Sieben Felder der Selbstführung (wer hier noch einmal sein Wissen auffrischen möchte, dem sei meine allererste Podcast-Episode SF01 “Grundlagen der Selbstführung” empfohlen).

Wir widmen uns natürlich auch dem aktuellen Thema der Digitalen Sucht und sprechen speziell über die Podcast-Episode SF 21 “Smartphone-Sucht?”.

Auf seiner Internetseite listet Thomas Reining auch die Quellen auf, die wir im Gespräch erwähnen (Bücher von Markowetz, von Rosenstiel, Malik).

Auch an dieser Stelle ganz herzlichen Dank an meinen Interviewer für die Möglichkeit, meine Gedanken und Appelle zum Thema Selbstführung auch den Hörern des Podcasts/Blogs “Gute Führung braucht Gespür!” mitteilen zu dürfen.