Ikigai – der Wert des täglichen Lebens


Mit Vorsicht genutzt kann “Western Ikigai” hilfreich sein

Vor ein paar Monaten bin ich auf ein Konzept namens IKIGAI gestoßen. Der Begriff bedeutet so etwas wie „der Grund des eigenen Daseins“, nach anderem Verständnis auch “der Wert des täglichen Lebens”. Es gibt einige Ähnlichkeiten mit meinem Konzept der Sieben Felder der Selbstführung (siehe unten). Ein Wort der Warnung: Wenn wir nach dem Begriff Ikigai suchen, werden wir in den Blasen der Suchmaschinen leicht auf eine westliche Interpretation eines Konzepts verwiesen, das lediglich seine Wurzeln in Japan hat.

Der Japanologe Nicholas Kemp hat unterstrichen: „Außerhalb Japans ist Ikigai ein stark missverstandenes Konzept, bei dem Millionen von Menschen glauben, es sei ein Rahmen mit vier Fragen und das „japanische Geheimnis“ für ein langes und glückliches Leben. Und er fährt fort : „Für die Japaner ist Ikigai ein gebräuchliches Wort, das in ungezwungenen Gesprächen verwendet wird, ohne den ganzen Hype und die Hektik des Westens. Obwohl das Konzept wichtig ist, ist das Wort selbst nichts, worauf Japaner in einem Gespräch besonders achten würden.“

In ihrem Blogbeitrag zu diesem Thema stellt Redakteurin Laura Oliver etwas Ähnliches fest: „Das Finden der Antworten und ein Gleichgewicht zwischen diesen vier Bereichen könnte für Westler, die nach einer schnellen Interpretation dieser Philosophie suchen, ein Weg nach Ikigai sein. Aber in Japan ist Ikigai ein langsamerer Prozess und hat oft nichts mit Arbeit oder Einkommen zu tun.“


Vier wesentliche Felder des eigenen Lebens

Ich schlage vor, diese Interpretation also mit der nötigen Skepsis „Western Ikigai“ zu taufen. Das Konzept kann unter anderem gut dazu dienen, die richtige Kombination aus persönlicher Mission und Beitrag zu den Bedürfnissen der Welt herauszufinden. Mit Vorsicht eingesetzt, dient es als hilfreiches Instrument um zu bestimmen, wie wir unsere Talente in die Praxis umsetzen und unsere Fähigkeiten entwickeln sollen. „Western Ikigai“ basiert auf vier Feldern:

  • Was Du liebst
  • Was Du gut kannst
  • Wofür Du bezahlt werden kannst
  • Was die Welt braucht


1 Quelle


Pragmatische Anwendung

Nutzen wir doch diese westliche Interpretation von Ikigai dafür, um die wesentlichen Fragen zu Selbstführung zu reflektieren. Gerade die sich überlappenden Bereiche in der Grafik sind spannend, denn sie laden ein, tiefer zu schürfen…


Vergleich: Die Sieben Felder der Selbstführung

Wenn Sie im Vergleich mein Modell der „Sieben Felder der Selbstführung“ nutzen wollen, dann empfehle ich insbesondere die Podcast-Episode SF50 „Die Sieben Felder der Selbstführung – ein schneller Durchlauf“.