Episoden

SF150 Radikales Vereinfachen im Führungsalltag


Radikales Vereinfachen

Die Komplexität wächst uns über den Kopf, wenn Sie dieses leicht schiefe Bild erlauben – vielleicht stellen wir uns dabei wucherndes Unkraut vor… Sowohl im Arbeitsalltag als auch im Privatleben haben wir uns längst mit komplexen Systemen eingerichtet. Diese sind wunderbar, wenn Sie laufen. Wehe aber, etwas klemmt. Eine solche Störung habe ich jüngst erlebt. Und das ist auch der Anlass zu dieser Episode – übrigens der 150sten! In der Podcast-Episode SF149 ging es um das Thema „Super-Resilienz“. Die heutige Episode zu „Vereinfachen“ passt, wie ich finde sehr gut als Ergänzung.


Inhalte

Ich starte mit einem aktuellen persönlichen Erlebnis in Sachen Komplexität. Dann erlaube ich mir einen kurzen Exkurs zum Thema Bürokratie. Anschließend ein kurzer Blick auf die Grenzen der Optimierung von Systemen. Und dann einige Tipps und Reflexionsfragen zum Thema Vereinfachen – so, wie Sie es von mir kennen.


Exkurs Bürokratie Brand Eins

Damit wir das Problem der zunehmenden Verkomplizierung und Abhängigkeit von Systemen nicht nur unter technischen Aspekte betrachten, erlaube ich uns hier einen Ausflug. Das passende Thema: Wachsende Bürokratie. Hierzu fand ich schon vor Jahren (2005) im Wirtschaftsmagazin brand eins den Artikel „Was ist eigentlich PARKINSONS GESETZ?“ . Cyril Northcote Parkinson machte, wie es im brand eins Artikel beschrieben wird, die Beobachtung, „dass die Erledigung einer Sache länger dauert, wenn mehr Leute als eigentlich nötig daran beteiligt sind.“ Weiter heißt es dort: „Und noch etwas fiel ihm auf: Egal, wie viele Menschen einer bestimmten Aufgabe zugeteilt werden, nie tut jemand nichts, vielmehr schwillt die Arbeit an. Daraus leitete Parkinson sein berühmtes Gesetz ab: Arbeit lässt sich wie Gummi dehnen, um die Zeit auszufüllen, die für sie zur Verfügung steht. Folglich steht die Zahl der Bediensteten in keiner Beziehung zu der zu erledigenden Aufgabe. Selbst wenn immer weniger zu tun ist, wächst die Zahl der Beamten – einem Naturgesetz gleich – ungehemmt weiter. Denn je mehr Personen zusammen handeln, desto mehr Zeit wird benötigt, um sich selbst zu verwalten.“ Mit anderen Worten: alle sind zunehmend beschäftigt und die tatsächliche Produktivität – bezogen auf die eigentliche Arbeit – nimmt immer weiter ab.


Ansätze zur Vereinfachung im (Führungs-)Alltag:

  • Optimierung innerhalb des Systems
  • Neues System

Im Kontext von Selbstführung fällt mir immer wieder auf, dass Führungskräfte gewillt sind, an sich zu arbeiten. Z.B. um wirksamer zu arbeiten, um sich den eigentlichen Aufgaben zu widmen und wertschöpfend tätig zu sein. Allerdings gerät so mancher von Ihnen, liebe Hörerinnen und Hörer, an eine Grenze: wenn ich in einem toxischen System meine eigene Wirksamkeit steigere, dann trage ich ggf. sogar dazu bei, dass das Leben eines nicht-tauglichenSystems verlängert wird.

Im Fast Company Magazine fand ich 2003 den Artikel „The Biology Of Business“ (https://www.fastcompany.com/46363/biology-business, abgerufen am 21.03.2021). Darin geht es um eine ähnliche Problematik. Der Autor, Christopher Meyer, empfiehlt eine Art Kevorkian Consulting. Dazu muss man wissen, dass Dr. Kevorkian vor der letzten Jahrhundertwende ein bekannter und gleichermaßen umstrittener Sterbehelfer war. Der Ansatz ist einfach und radikal: Lieber eine aktive Sterbehilfe bei nicht lebensfähigen Unternehmen geben als diese künstlich am Leben zu erhalten.  Also: es besteht die Gefahr, die eigene Zeit mit der Optimierung nicht tauglicher Systeme zu verschwenden – statt loszulassen und etwas Neues zu starten.

Was tun, um radikal zu vereinfachen? Zunächst kann ich Sie auf schon bestehendes Material verweisen, z.B. mein Video Leadership Impulse #8: Das Leben vereinfachen – Sechs Ideen“. Sie finden es, zusammen mit weiteren Impulsen, auf meiner Video-Seite.

Schon älter, aber ebenfalls voller Anregungen: die Podcast-Episode SF53 „Das Leben vereinfachen – 12 Ansätze“. Hier jetzt ein paar weitere Gedanken, um in Ihrem Leben aufzuräumen und zu vereinfachen, teilweise auch auf radikale Weise.

Aufräumen bei der Technik:

  • Erfassung der Systeme
  • Analyse
  • Ansatz wählen: System optimieren oder
  • Neues System aufsetzen oder
  • Verzichten

Beispiele: Dumbphone-Ansatz Markus Albers, u.a. Buchautor, habe ich mehrfach interviewt (z.B. Podcast SF66  und SF103 ). In meinem Aktuellen Buch habe ich ihn auch mehrfach erwähnt, eben auch zu seiner Verwendung eines Dumphones, also eines vermeintlich dummen Telefons, mit dem man eben nur dies tun kann: telefonieren. Von einem Agenturchef bekam ich auch den Tipp, mindestens vor dem Urlaub alle Apps vom Smartphone zu räumen, die nicht zwingend notwendig sind. Das kann so weit gehen, E-Mails nur noch auf einem Gerät und zu ausgewählten Zeiten zu checken.

Persönliches Beispiel Verwaltung: Banking: Apps vom Smartphone schmeißen, Banking nur über Browser

Aufräumen bei den Tätigkeiten:

  • Erfassung: Wohin geht meine Zeit?
  • Vergleich: Welche sind eigentlich meine Hauptaufgaben?
  • Konsequenzen

Persönliches Beispiel Produkte und Dienstleistungen: nur FK der ersten Ebene und Veränderungsagenten
auf MCSF fokussieren, auch als Experimentierfeld; radikales Analysieren meines Portfolios, ggf. Kunden und Produkte buw. Dienstleistungen abwählen

Aufräumen im Leben (da wird es dann wirklich ein radikales Vereinfachen):

  • Erfassung: Wo stehe ich in meinem Leben? (diese Fragen z.B. in einem Persönlichen Planungstag bearbeiten)
  • Wie lautete meine eigentliche Lebensplanung?
  • Aktualisierung meiner Vision

 

 


Coaching mit der “Dynamischen 5” – Ein neues 12-Wochen-Programm

Für Beratung und Coaching setze ich seit Langem auch auf digitale Instrumente und Wege. Die Corona-Pandemie hat gezeigt, dass wir viel besser per Zoom oder Teams miteinander arbeiten können, als das viele Führungskräfte zuvor geglaubt haben. Das gilt auch für persönliche Weiterbildung.
In den vergangenen Monaten habe ich ein neues hybrides Coaching-Angebot zusätzlich zu meiner “Masterclass Selbstführung” entwickelt: die Dynamische 5 als Coaching-Konzept (CD5). Mein Ziel ist es, Top-Führungskräfte in 12 Wochen wirksam zu unterstützen.
In dem Modell der “Dynamischen 5” habe ich bereits vor Jahren diejenigen Führungseigenschaften ausgewählt, die besonders relevant sind. Das Modell hat sich in Coachings und Seminaren bewährt. Deshalb mache ich es zur Grundlage dieses Online-Coachings. Die Dynamische 5 besteht aus:

  • Möglichkeiten erkennen
  • Denkrahmen beeinflussen
  • Fokus setzen und halten
  • Machen
  • Loslassen und abgeben

 

Das Online-Coaching besteht aus sieben Video-Episoden, drei Frage/Antwort (Q&A) Sessions, zwei 1:1-Video-Coachingsessions, mindestens sieben Info-pdfs, Bonusepisoden (u.a. Video zu Achtsamkeit & Fitness), zusätzlichem Material sowie Verweisen auf passende Podcast-Episoden (Änderungen vorbehalten). Wenn Sie Führungskraft der ersten Ebene sind und sich in 12 Wochen in fünf ausgewählten Eigenschaften fit machen wollen, dann lade ich Sie ein, dabei zu sein. Alle Infos finden Sie hier.


Musik im Vor- und Nachspann
by Joakim Karud http://soundcloud.com/joakimkarud


 

Podcast auf iTunes bewerten. (Anleitung)

SF120 Wirksames Coaching von Führungskräften – meine Ansätze

Benötigen Sie wirksames Coaching? Seien Sie wählerisch

Willkommen zu einer neuen Episode des Podcasts Selbstführung und Leadership Development. Da ich seit über dreißig Jahren als Begleiter unternehmerischer Menschen tätig bin und in diesem Zeitraum eine große Zahl von Führungskräften als Executive Coach begleitet habe, ist es für mich an der Zeit, mal wieder über den Ansatz des Coachings zu reflektieren.


Inhalte  dieser Episode

  • Definition – was ist Coaching eigentlich?
  • Problem – undifferenzierte Nutzung
  • Missverständnisse und Herausforderungen
  • Meine drei Formate des Coachings
  • Merkpunkte

Meine Definition von Coaching

Diese Definition habe ich für mich Anfang der 1990er Jahre entworfen und für mich gilt sie noch heute:

Coaching bezeichnet primär einen Prozess der unabhängigen Unterstützung eines „Klienten“ (m/w), der zumeist aufgrund eines selbst empfundenen Leidensdrucks, ggf. auch aufgrund eines Entwicklungswunsches, einer anstehenden Entscheidung und/oder Veränderung, externe beratende Unterstützung sucht.
Dabei steht die direkte Beziehung zwischen der Person des „Klienten“ und der Person des Coaches (m/w) im Vordergrund.
Wesentlich ist, dass Coach und „Klient“ nicht Teil desselben Systems sind und Unabhängigkeit besteht.

Ergänzung: Coaching ist kein Ersatz für Psychotherapie.


Undifferenzierte Nutzung

Das Instrument Coaching wird in meinen Augen zunehmend undifferenziert genutzt. Es wird wie ein großer Rasensprenger eingesetzt, anstatt mit einer Gießkanne jeder Pflanze genau die Menge Wasser und Dünger zu geben, die sie braucht.
Das Instrument des Coachings gerät daher in den letzten Jahren in Verruf. Zu Recht, möchte ich sagen, denn es wird häufig undifferenziert und ohne klare vorangehende “Anamnese” und Zielsetzung eingesetzt. Und Coaching ist teuer! Es droht die Gefahr, dass dieses eigentlich wertvolle Instrument der Personalentwicklung aufgrund falscher Einsätze bei Entscheidern diskeditiert wird.


Einschub: Missverständnisse und Herausforderungen

Ich gehe in der Podcast-Episode auch auf folgende Punkte ein:

  • Irrtum: Der Chef ist kein Coach
  • Kritik: jeder macht eine Coachingausbildung
  • Herausforderungen: Werte, Ehrlichkeit, Freiheit/ Unabhängigkeit versus Einflussnahme des Coaches
  • Wirksamkeit / Nachhaltigkeit

Meine drei Formate des Coachings

Nach über drei Jahrzehnten der Begleitung von Führungskräften insbesondere auf den ersten beiden Ebenen arbeite ich seit einiger Zeit vor allem in drei „Formaten“:

  1. Max-Flex-Coaching
  2. Mixed-Coaching
  3. Masterclass Selbstführung

Max-Flex
Der Kunde hat maximale Freiheit, die Inhalte sind komplett individuell angelegt und frei konfigurierbar, die Sessions finden vor allem in 1:1-Treffen statt. Vorteile sind u.a. sehr hohe Flexibilität.
Anlassbezogenes, vollständig individuell ausgerichtetes Coaching auf der Basis von 1:1-Sitzungen, bei Bedarf ergänzt durch Hausaufgaben.

Mixed-Coaching
Der Kunde nutzt einen bewährten Prozess, der ent- sprechend vorab geplant wird. Kunde und Coach verpflichten sich zu einer längerfristigen gemeinsamen Arbeit. Vorteile sind u.a. Verbindlichkeit, Planungssicherheit und Nachhaltigkeit.
Der Kunde verpflichtet sich im Mixed-Coaching-Modell zu einem Coachingprozess über einen längeren Zeitraum. Es ist ein weitgehend vorstrukturierter Prozess mit 1:1- Sessions, virtuellen Treffen (per Telefon, Skype o.ä.) und selbstorganisiertem Lernen (Hausaufgaben auf der Basis von Texten, Audio- und Videoclips). Bei Bedarf kann der Coaching-Prozess über ausgewählte Tools (z.B. Trello-Board) gesteuert werden.

Masterclass Selbstführung
Die Masterclass „Sieben Felder der Selbstführung“ ist ein Kompetenzcoaching, das auf zehn Videolektionen basiert. Das Programm läuft über mehrere Monate und startet jeweils zum Jahreswechsel. In Ausnahmefällen kann auch ein späterer Einstieg erfolgen.
Das Programm vereint digitale und analoge Lernansätze.
Wie in den Masterclasses der Vergangenheit, so setzt auch dieses Angebot auf selbstorganisiertes Lernen, das eigenverantwortlich erfolgt. Die Video-Lektionen werden durch Texte, Verweise auf Podcasts und vor allem durch das aktuelle Buch, „Wirksam handeln durch Selbstführung“, ergänzt.

Während viele meiner Kunden nachwievor gerne das Max-Flex-Format wählen, so stossen immer wieder Neukunden über meine digitalen Produkte zu mir.


Merkpunkte aus dieser Podcast-Episode

  • Coaching ist ein spezielles und individuelles Instrument der Personalentwicklung
  • Es ein Instrument unter vielen und benötigt eine klare Anamnese, klare Ziele und Rahmenbedingungen, um tatsächlich wirksames Coaching zu sein
  • Coaching basiert auf Freiwilligkeit, Freiheit und Vertrauen. [Daher kann der Chef auch nicht der Coach des MA sein]

Sicher haben Sie eigene Erkenntnisse abgeleitet. Seien Sie wachsam und wählerisch, wenn Sie einen Coach (m/w) wählen wollen.


Masterclass Selbstführung – Jetzt anmelden

Foto: Burkhard Bensmann

Wenn Sie die Selbstentwicklung interessiert, dann kann ich Ihnen auch meine oben schon erwähnte Masterclass Selbstführung ans Herz legen:

Die Anmeldungszeit für die Masterclass Selbstführung läuft. Sie ist ein Online-Kompetenzcoaching, das digitale und analoge Lerneinheiten wirksam verknüpft. In diesem Durchlauf setzen wir auf kurze Videoclips, die die Teilnehmer*innen dann sehen und hören können, wann es Ihnen passt. Und sie wählen selbst, ob sie die Lernvideos auf dem Smartphone, dem Tablet oder dem Standcomputer studieren wollen. Wir nutzen die Vorteile der Digitalisierung: In zehn Videosequenzen als Lernetappen behandeln wir die wichtigsten Aspekte einer gelingenden Selbstführung.

Anmeldungen zum Frühbucherpreis: Noch bis zum 31. Dezember 2019  gilt der Frühbucherpreis von € 680,00 zzgl. 19%  USt. = € 809,20 für verbindliche Anmeldungen (bis 31.12.2019, 23:59 Uhr).  Der reguläre Teilnehmerpreis ab 01.01.2020 ist € 980,00 zzgl. 19% USt. = € 1166,20. Änderungen, speziell des Inhalts und des Ablaufs der Masterclass, vorbehalten.

Auf der Webseite zur Masterclass 2020 finden Sie alle wichtigen Informationen zu dieser Online-Lernreise, die Sie dabei unterstützt, auch in turbulenten Zeiten Ihren Kurs zu setzen und zu halten: https://ld21.de/masterclass-selbstfuehrung/

Hier ist der direkte link zur Anmeldeseite: 
 https://ld21.de/masterclass-selbstfuehrung-anmeldeseite/

Die wichtigsten Infos zur Masterclass auf einen Blick im pdf
Hier können Sie ein pdf mit den wichtigsten Infos zur Masterclass 2020 laden: https://ld21.de/wp-content/uploads/2019/10/MCSF2020_Info-1.pdf


Musik im Vor- und Nachspann
by Joakim Karud http://soundcloud.com/joakimkarud


 

Podcast auf iTunes bewerten. (Anleitung)

SF31 Die Zukunft des Coachings und Trends in der Weiterbildung

Interview mit Coach und Beraterin Gabriele Gesche-Franzen

Mein heutiger Interviewgast ist Mitglied unseres Netzwerks. Wenn Sie, liebe Hörerinnen und Hörer, einen Einblick in die Arbeit eines etablierten Coaches schätzen oder aber etwas über die Zukunft des Coachings erfahren wollen: beides bieten wir in dieser Podcast-Episode. Gabriele Gesche-Franzen steht mit ihrer zwölfjährigen Erfahrung für ein praxisorientiertes und pragmatisches Coaching, sie macht mit Ihren Klienten den “Cross-Check” (siehe auch Ihr Logo auf der Homepage). Mit ihr spreche ich u.a. über folgende Themen:
  • warum es wichtig ist, auch das Umfeld eines Klienten zu kennen
  • warum KLARHEIT ein wesentlicher Begriff im Coachingprozess ist
  • über die Tendenz, sich auch offen zum Coaching zu bekennen
  • wie Nachhaltigkeit in der Entwicklung gefördert werden kann
  • über jährliche Check-Ups
  • über Entwicklungen und Tendenzen im Coaching und den Trend zu kürzeren Einheiten in der Weiterbildung

Was wir gegen Selbstsabotage tun können

Weiterhin unterhalten wir uns über Selbstsabotage (es allen recht machen wollen, keine Entscheidungen treffen…) und schließlich gibt Gabriele Gesche Franzen noch Tipps, wie man aus ihrer Sicht die eigene Wirksamkeit steigern kann.

Homepage von Gabriele Gesche-Franzen: http://www.cross-x-check.de (Tipp: Newsletter „Blixlicht“)

Podcast auf iTunes bewerten. (Anleitung)