SF96 Deep Work – sind Sie Manager oder Maker?

Was konzentrierte Arbeit und Makerzeit verbindet

Willkommen zur Staffel 2 meiner Serie „Persönliche Wirksamkeit steigern“ innerhalb meiner Podcasts. Die Serie bietet erneut kompakte Soloepisoden mit praktischen Tipps für Ihren Führungsalltag. Die Links zu den Episoden der ersten Staffel finden Sie hier unten in den Shownotes zu dieser Folge. Ich nehme die Episoden wieder in meiner Produktionsklausur auf Lanzarote und Teneriffa auf. Wie auch bei den anderen Teilen dieser Serie gibt es zwei Ausführungen zu diesem Thema: die Audioversion und ein Videoclip – link dazu in den Shownotes. Auch diese zweite Staffel besteht wieder aus sechs Folgen (Video- und Audioversion).

Unser Thema heute: Deep Work – sind Sie Manager oder Maker?

In dieser Episode verknüpfe ich die Ansätze der Maker-Zeit und des Deep Work miteinander. Auf diese Weise will ich Sie dafür sensibilisieren, noch stärker auf die Verwendung Ihrer Zeit als Führungskraft zu achten.


 Episode auch als Video


Vier konkrete Tipps, damit Sie Deep Work für sich ermöglichen

Tipp Nr.1: Innere Entscheidung treffen: mehr Maker sein?

Ich kenne zahlreiche Inhaber von Unternehmen, die sich sehnsüchtig wünschen, wieder mehr Zeit für die Entwicklung neuer Produkte oder Verfahren zu haben, die aber aber eine Zerstückelung ihres Kalenders zulassen. Sie kennen das: das Dringende ist der Feind des Wesentlichen.
Prüfen Sie für sich, ob und inwieweit Sie die Teile Ihrer Persönlichkeit stärker zum Ausdruck kommen lassen wollen, die dem Maker zuzuordnen sind, also zum Beispiel der Erfinder oder Tüftler, der Künstler oder Schöpfer. Ihnen fallen sicherlich noch weitere Rollen ein.
Treffen Sie eine echte Entscheidung, mehr Zeit für diese Persönlichkeitsteile einzubauen.

Tipp Nr. 2: Beteiligen Sie Ihr Team, schaffen Sie gemeinsam Spielregeln

Wenn wir Gewohnheiten verändern wollen, müssen wir einen entsprechenden förderlichen Kontext schaffen: kommunizieren Sie Ihre Absicht, den eigenen Maker-Anteil zu erhöhen. Erklären Sie bei Bedarf, warum Sie sich für Maker-Time mit Deep Work zurückziehen.
Und fragen Sie Ihr Team, wie deren Bedürfnisse nach Maker-Zeit und ungestörter Vertiefung sind. Stellen Sie gemeinsam Spielregeln auf, um den Maker-Anteil an der Team-Arbeitszeit klug zu organisieren und zu verteidigen. Überprüfen Sie die Fortschritte.

Tipp Nr. 3: Erhöhen Sie den „Maker“-Anteil in Ihrer wöchentlichen Arbeit

Der Blogger und „Leadership-Mentor“ Michael Hyatt nutzt eine praktische  Lösung, indem er den einzelnen Wochentagen jeweils klar unterschiedene Hauptaufgaben zuordnet (und so zum Beispiel Meetings möglichst auf den Freitag legt). Wenden Sie das Prinzip an und bilden Sie zumindest Blöcke in Ihrem Wochenkalender – damit können Sie eine wirkungsvolle Stapelbearbeitung einrichten. Checken Sie auch, welche Umgebung für welche Aufgaben wann förderlich ist. Auf diese Weise können Sie den Maker-Anteil erhöhen.

Tipp Nr. 4 Persönliche Maker-Methoden einführen

Gute Ideen kommen nicht auf Knopfdruck und nicht jede Kreativklausur produziert Innovationen. Mußezeiten können „Empfangszeiten“ sein. Entscheidend ist es, die Ideen zunächst zu sammeln und dann in Denk- und „Maker“-Zeiten zu sichten, Zusammenhänge zu erkennen und die Ideen dann zu verarbeiten.
Finden Sie die passenden Methoden und Instrumente der Traum- und Ideensammlung. Dies kann eine Kladde sein, ein smarter elektronischer Zettelkasten wie die App evernote, das kann aber auch ein „Vision-Board“ in Ihrem Arbeitszimmer sein. Machen Sie aus den ersten Anfängen des Deep Work stabile Gewohnheiten.

Zusatztipp

Betrachten Sie bitte nicht nur die Woche hinsichtlich der Planung Ihrer Manager- und Makeranteile. Ich erlebe es an mir selbst, dass ich eher ein ganzes Jahr in den Blick nehmen muss, um eine wirksame Einteilung zu finden. Als Honorarprofessor an der Hochschule habe ich meine Lehrveranstaltungen an wenigen Tagen im Semester geblockt und für meine Schreib- und Produktionszeiten schreibe ich mir ebenso mehrtägige Blöcke in den Jahreskalender. Für meine Aufgaben als Coach und Berater achte ich auf wiederkehrende Muster im Jahresverlauf, zum Beispiel Hochzeiten für Workshops, die ich für eine bessere Planung meiner Arbeitsbelastung berücksichtige (zumindest versuche ich das). Zum Jahresende ziehe ich mich gar für einen längeren Zeitraum aus allen operativen Tätigkeiten heraus, um mit Abstand an meinen Langzeitprojekten zu arbeiten.
Also: wenn Sie für sich eine bewusstere Verteilung von Manager- und Makerzeiten anstreben, dann nehmen Sie ein ganzes Jahr in den Blick.


links

Die erste Staffel der Serie “Persönliche Wirksamkeit steigern”:

SF73 Persönliche Planungszeit – 5 Tipps, damit sie gelingt

SF75 Ablenkungen vermeiden, Fokussierung fördern – 5 Tipps für Ihren Führungsalltag

SF77 Erst Effektivität, dann Effizienz – 4 Ansätze für Ihre Wirksamkeit

SF79 Den Überblick gewinnen – Was wollen Sie wirklich?

SF81 Auftanken und Abschalten – mit fünf praktischen Tipps

SF85 Die eigenen Erfolge wahrnehmen


Das aktuelle Kompaktbuch: “Wirksam handeln durch Selbstführung” (Januar 2018, als Print- und E-Book)

 

 

 

 

 

 

 

Das Buch ist u.a. erhältlich bei: BoD Buchshop,  Buch.de,  Amazon


Musik im Vor- und Nachspann
by Joakim Karud http://soundcloud.com/joakimkarud


Podcast auf iTunes bewerten. (Anleitung)