SF69 Vom Campus der Zukunft – wie werden wir lernen?

Jährlich stattfindender Kongress

Liebe Hörerinnen und Hörer, in dieser Episode berichte ich vom Kongress „Wandelbarer Campus der Zukunft“, der sich mit Trends des Lernens und der Weiterbildung beschäftigt, in diesem Jahr zum vierten Mal stattfindet und Antworten auf die Frage bietet, wie der “Campus der Zukunft” aussehen kann. Der Büromöbelhersteller Steelcase ist der Gastgeber und hatte mich eingeladen. Von meinen Tätigkeitsfeldern ist bei diesem Campus der Bereich meiner Honorarprofessur vielleicht am Meisten tangiert. Wie einige von Ihnen wissen, lehre ich seit vielen Jahren an der Hochschule Osnabrück und dort vor allem im Kontext des Hochschul- und Wissenschaftsmanagements.
Der Kongress “Wandelbarer Campus der Zukunft” versammelt immer wieder unterschiedliche Vertreter von Bildungseinrichtungen und Institutionen, um sich über die Bedingungen erfolgreichen Lernens und vor allem über die Gestaltung förderlicher Raumkonzepte auszutauschen und zu informieren.

Drei Interviewgäste in dieser Episode

Für diesen Podcast habe ich mir – anders als sonst – mehrere Gesprächspartner gesucht. Von Gunnar Köppen, der für die konkrete Umsetzung dieses Formats bei Steelcase mitverantwortlich ist, wollte ich unter anderem wissen, wieso wir überhaupt einen „wandelbaren Campus“ benötigen und welche weitere Entwicklung dieser Campus nehmen wird.
Mit Frau Prof. Dr. Julia Rozsa, die auch Speaker beim Kongress ist, spreche ich über die Umsetzung eines Ansatzes zum „Active Learning“ an der privaten SRH Hochschule Heidelberg, aber auch über die Notwendigkeit, Vertrauen in die Entwicklungsfähigkeit zu haben. Sie betont zudem, wie wichtig die Gestaltung passender Lernräume ist und sie sieht einen anhaltenden Trend in Richtung Individualisierung des Lernens.
Mein dritter und letzter Gast für ein Kurzinterview ist Prof Dr. Klaus Kreulich. Er ist Vizepräsident für Innovation und Qualität der wissenschaftlichen Lehre an der Hochschule München. Ihn frage ich unter anderem nach der besonderen Bedeutung des räumlichen Umfelds für Lernprozesse. Weiterhin interessiert mich, was unternehmerische Menschen von einer Hochschule erfahren können hinsichtlich der Weiterbildung. Und abrundend frage ich ihn nach seinen „Lessons Learned“ aus der Veranstaltung „Wandelbarer Campus der Zukunft“ selbst.

Bedingungen für erfolgreiches Lernen

Das Konzept wurde von Joachim Müller-Wedekind von Steelcase angestossen und in Kooperation mit Martina Schütz, Inhaberin der Eventagentur Congress und Presse, in die Tat umgesetzt. Das Thema in diese Jahr lautete: „Learning Space Design: Design for learning environments – learning from design“ und für mich stand neben den Interessen eines Lehrenden an einer Hochschule vor allem die Frage im Fokus, was wir auch für Weiterbildung in den Unternehmen lernen können. Ich habe NICHT den Anspruch, hier einen kompletten Abriss der Inhalte des zweitägigen Kongresses zu bieten. Allerdings gebe ich Ihnen die Gelegenheit, anhand ausgewählter „Lessons Learned“ selber zu reflektieren, wie in Ihren Organisationen derzeit das Lernen stattfindet – und wie es in Zukunft sein sollte.

So viel kann ich schon jetzt sagen: die Räumlichen Bedingungen spielen in der Tat eine zentrale Rolle. Was mir bei dem diesjährigen Campus-Kongress besonders gefallen hat, war der Wechsel der Orte. So sind wir zum Beispiel zum UnternehmerTUM gefahren und haben uns diese Institution angesehen. Wenn Sie es noch nicht kennen:  es ist eine Art Full-Service-Angebot für Start-Ups. Beeindruckend fand ich dort vor allem den großen Makerspace-Bereich. Ich habe hier in den Show-Notes auch einen Slider mit Bildern eingebaut

Eindrücke vom Kongress “Wandelbarer Campus der Zukunft”

Wandelbarer Campus der Zukunft / Gruppenarbeit (Foto: BB)


Besuch im Makerspace des UnternehmerTUM (Foto: BB)


links:

Wandelbarer Campus der Zukunft

Steelcase

SRH Hochschule Heidelberg

Prof. Dr. Rozsa

Hochschule München:

Übersicht Projekt LEHRRAUM DER ZUKUNFT

Konzeptstudie LEHRRAUM DER ZUKUNFT

UnternehmerTUM

 


Podcast auf iTunes bewerten. (Anleitung)

Mehr Mut bei der Schaffung inspirierender Räume

SF56 Renaissance des Büros – Interview mit dem Unternehmer Roland Fellmer

Kommunizieren auf Augenhöhe – in förderlichen Räumen

Der klassische, territoriale Arbeitsplatz gehört der Vergangenheit an. Heute sind flexible Lösungen und ein Fächer von unterschiedlichen Angeboten erforderlich, denn interaktive Kommunikationswerkzeuge greifen auch im Unternehmen Platz. Eine “Renaissance des Büros” ist in Sicht. Inwiefern für uns unternehmerische Menschen auch neue Arbeitsumgebungen förderlich sind, darüber spreche ich mit Roland Fellmer, er ist einer der drei Gründer von pro office, einer Unternehmensgruppe mit 11 Niederlassungen, die sich der Büro- und Wohnkultur widmet – seit mehr als 25 Jahren.

Foto: pro office Lemgo


Unsere Themen sind unter anderem:

  • Klarer Trend zur Qualität und zum „Wohlfühlen“
  • „new work“ kann sich in jeder Branche anders darstellen
  • wie man aus einer klassischen Kantine einen atrraktiven Gastrobereich schafft und damit die Städter in der Provinz hält
  • wieso das „Chefbüro” seinen Stellenwert verloren hat und warum heute eher auf Augenhöhe kommuniziert wird
  • wie es zu einer Renaissance des Büros gekommen ist und warum „dritte Plätze“ an Bedeutung verloren haben

Co-Working

Zusätzlich spreche ich mit Roland Fellmer über Co-Working-Spaces – er erzählt von seinen Erfahrungen mit diesem Konzept und warum in der Niederlassung Göttingen kürzlich ein eigenes Co-Working-Space eingerichtet wurde (“Die innovative Ideenschmiede im Herzen Göttingens,” hier der link zur Info-Broschüre, hier der link zum Imagefilm über den Co-Working Space).

Links

Imagefilm über das Co-Working-Space bei pro office in Göttingen

Musik im Vor- und Nachspann

by Joakim Karud http://soundcloud.com/joakimkarud


Podcast auf iTunes bewerten. (Anleitung)