“Kleine Unternehmen sind offener für Veränderungen”

 DIE WIRTSCHAFT: Marc Nicolaisen / Steelcase im Interview

Sind kleine, insbesondere inhabergeführte Unternehmen tatsächlich agiler? Marc T. Nicolaisen, mit dem ich bereits ein Podcast-Interview geführt habe (SF29 “Wellbeing und förderliche Büroräume”), hat dies jüngst im Interview mit der Zeitschrift DIE WIRTSCHAFT (NOZ Medien) erläutert – hier der Download. Bereits in unserem Blogbeitrag zum Steelcase Global Report (Thema Mitarbeitermotivation, link) haben wir aufgezeigt, dass die Bürogestaltung Einfluss auf das Mitarbeiterengagement nehmen kann. Wie die meisten der Blog-LeserInnen wissen, ist Steelcase wieder unser Partner beim diesjährigen Leadership Development Congress (LDC 2016) am 22. September.


Auszüge aus dem Interview in DIE WIRTSCHAFT:

“Die Wahrscheinlichkeit, dass Mitarbeiter motiviert sind, wächst in Relation zur Zufriedenheit mit dem Büroarbeitsplatz.”

“Heute müssen sich Unternehmen fragen: Wie bleiben wir innovativ in einem globalisierten Wettbewerb? Dazu brauchen sie Freiräume für Kreativität.”

“Ich finde den regionalen Mittelstand extrem spannend. Diese Unternehmen sind viel agiler als große Konzerne.Kleine, inhabergeführte Unternehmen sind meist offener für Veränderungen.”

Lesen Sie den gesamten Artikel hier.

SF29 Wellbeing und förderliche Büroräume

Interview mit Marc T. Nicolaisen von Steelcase

Arbeitsplätze, insbesondere Büroräume, haben einen entscheidenden Einfluss auf Gesundheit und Motivation der Mitarbeiter, wie auch auf die Produktivität des Gesamtunternehmens. In unserer Akademie arbeiten wir seit Gründung daran, hier das Bewusstsein und den Kenntnisstand über diese Einflüsse im Topmanagement zu entwickeln. Mit dem amerikanischen Büromöbelhersteller Steelcase arbeiten wir seit dem letzten Leadership Development Congress (LDC 2015) sehr intensiv zusammen. Steelcase ist beim diesjährigen LDC 2016 nicht nur unser wesentlicher Partner, sondern liefert durch Marc T. Nicolaisen auch einen Redebeitrag (Engagement und Zufriedenheit am Arbeitsplatz: fünf Erkenntnisse aus dem Steelcase Global Report). Das Interview findet übrigens bei Feederle in Karlsruhe statt.
 

Steelcase Global Report: Wirkung der Büroräume

Anlass unseres Treffens ist einerseits der im Frühjahr erschienene Global Report, andererseits das Update zu aktuellen Trends und Themen im Kontext Büro. Marc Nicolaisen ist bei Steelcase für Marketing Communications zuständig. Er fokussiert sich auf Wissensthemen, die den Kunden helfen, neue Trends zur erkennen. Mit ihm spreche ich vor allem über folgende Themen:
  • aktuelle Trends (inwieweit fördern Büroarbeitsplätze Resilienz; wie kommen wir zu einem ganzheitlich verstandenen „Wellbeing“…)
  • wesentliche Ergebnisse aus dem Steelcase Global Report (u.a. welche Rolle Auswahl und Kontrolle für den Mitarbeiter spielen)
  • „dritte Plätze“ der Arbeit – neben dem Büro und dem Zuhause
  • Zeichen für eine „Renaissance des Büros”
Abschließend bitte ich ihn, uns drei praktische Tipps zum Thema Förderung von Wohlbefinden und Produktivität zu geben.

Wesentliche Links

Im Interview verweisen wir u.a. auf:
– die Veranstaltung Wandelbarer Campus der Zukunft
– das Magazin 360 Grad von Steelcase (u.a. mit den Themen Wellbeing, Think Better…)
und natürlich auf unseren

Podcast auf iTunes bewerten. (Anleitung)

Zweiter Leadership Development Congress (LDC) war ein voller Erfolg

Was können Führungskräfte von der Personalauswahl bei Piloten aus der Luft- und Raumfahrt lernen? Und wie stehen die psychische Wiederstandkraft Resilienz und eine gesunde Unternehmenskultur miteinander im Verhältnis? Dies waren zwei leitende Fragen des zweiten Leadership Development Congress (LDC), der am 24. September im Speicher 3 von Hellmann Worldwide Logistics stattgefunden hat. Veranstalter der Kongressreihe, die jedes Jahr im September stattfindet, ist die Ld 21 academy GmbH.

Rund 70 Führungskräfte aus der Region, sowie auch aus dem süd- und norddeutschen Raum, befassten sich einen Tag lang mit dem Thema „Körper, Seele, Geist“, als einem Element von Selbstführung, dem Kernthema der Ld21 academy. Seit rund sechs Jahren forscht Prof. Dr. Burkhard Bensmann, der Leiter der Akademie und langjähriger Executive Coach zur Frage, wie sich unternehmerische Menschen selbst führen. Sein Modell der „Sieben Felder der Selbstführung“ ist die Basis für sämtliche Veranstaltungsformate der Akademie, so auch für den Kongress.

 

Prof. Dr. Burkhard Bensmann im Gespräch mit Keyspeaker Dr. Viktor Oubaid, leitender Psychologe am Deutschen Institut für Luft- und Raumfahrt

Prof. Dr. Burkhard Bensmann im Gespräch mit Keyspeaker Dr. Viktor Oubaid, leitender Psychologe am Deutschen Institut für Luft- und Raumfahrt

 

Während der erste LDC vor einem Jahr unter der Überschrift des ersten der „Sieben Felder der Selbstführung“ stand und das Thema „Vision und Mission“ behandelt hat, ging es in den Vorträgen, Workshops und Diskussionsrunden der diesjährigen Veranstaltung um das zweite Feld, das die individuellen Bedürfnisse für ein gesundes Lern- und Arbeitsumfeld behandelt: „Körper, Seele, Geist“.

Aus der Pilotenauswahl lernen: Persönlichkeitseigenschaften zentral

Dr. Viktor Oubaid, leitender Psychologe am Deutschen Institut für Luft- und Raumfahrt (DLR) gewährte in seinem interaktiven Vortrag Einblicke in die Auswahl von Piloten und Astronauten und machte dabei deutlich, wie Verhalten bei Bewerbern entsteht. Die meisten Eigenschaften, die im Erwachsenenalter beobachtet werden können, tragen die Menschen bereits im Kindesalter bei sich, erklärte Oubaid. Für den Prozess der Piloten- und Astronautenauswahl seien vor allem die Eigenschaften zentral, die die Persönlichkeit ausmachen. Denn darauf sei Verhalten und Leistung in der Regel zurückzuführen.

 

Dr. Viktor Oubaid über die zentralen Aspekte in der Personalauswahl von Astronauten und Führungskräften

Dr. Viktor Oubaid über die zentralen Aspekte in der Personalauswahl von Astronauten und Führungskräften.

 

Vor dem Hintergrund von Fehlern, die in der Luftfahrt passieren, erläuterte Oubaid anhand von realen Beispielen, wie zentral hier auch Elemente der Selbstführung sind. Bleibt vor einem Flug etwa ein Austausch zwischen Piloten und Flugplanung, die Änderungen in der Strecke vorgenommen hat, aus, so kann dies gravierendste Folgen haben, wie etwa bei einem Flug in der Antarktis, der in den Achtzigerjahren mit einem Crash in einem Berg endete.
Oubaid übertrug das Beispiel auf die Aufgaben der anwesenden Führungskräfte, die er aufforderte, sich vor dem Ernstfall bestimmter Situationen, entsprechende Szenarios durchzuspielen und dabei zu prüfen, wie sich dieses oder jenes anfühlt. Zudem sei auch die immer wiederholte Überprüfung des eigenen Stand-(und Flugpunktes) zentral: „Bin ich wirklich da, wo ich sein sollte?“.

Resilienz als zentraler Faktor für Personaleinsatz und Unternehmenskultur

Aus einer anderen Brille betrachtete Dr. Christina Berndt, Wissenschaftsjournalistin und Bestsellerautorin zum Thema „Resilienz“ den Themenkomplex „Körper, Seele, Geist“: In ihrem Vortrag ging es um die Verbindung zwischen der psychischen Widerstandskraft Resilienz und dem Umgang mit Mitarbeitern, Kollegen und dem Thema Personalentwicklung.
Zentrale Erkenntnis: Während Menschen, die über ein großes Maß an psychischer Widerstandskraft verfügen und dadurch mit Problemen, Schicksalsschlägen und Herausforderungen tendenziell leichter umgehen können, haben es Menschen, deren Resilienz weniger ausgeprägt ist, diesbezüglich zwar schwerer, ihre sensiblen Eigenschaften bringen jedoch wiederum andere Vorteile mit sich. Dr. Berndt, die jahrelang zum Thema recherchiert hat, riet den Führungskräften vor dem Hintergrund unterschiedlicher Widerstandskräfte und Fähigkeiten bei den verschiedenen Mitarbeitern im Unternehmen sehr genau darauf zu achten: Wer macht welche Aufgaben? Und für wen wären welche Aufgaben eigentlich am geeignetsten? „Es kommt auf die Vermengung der Eigenschaften an“, sagte die Expertin. So sollten Führungskräfte und Mitarbeiter sich über die Ausprägung ihrer Eigenschaften bewusst sein, um sie gezielt einzusetzen.

 

Bestsellerautorin und Wissenschaftsjournalistin Dr. Christina Berndt sprach zum Thema Resilienz und der Bedeutung für die Unternehmenskultur.

Bestsellerautorin und Wissenschaftsjournalistin Dr. Christina Berndt sprach zum Thema Resilienz und der Bedeutung für die Unternehmenskultur.

 

Als zwei „Faktoren, die einen entweder retten oder untergehen lassen“, und damit zentrale Faktoren von Resilienz sind, nannte Dr. Berndt die persönliche Bindung zu Menschen (Familie, Freunde, berufliche Netzwerke), sowie auch das Nicht-Festgefahrensein in Vorstellungen und Wegen, um in herausfordernden Situationen flexibel umdenken zu können.

Blick in zwei Metropolen mit Zukunftsforscher Oliver Leisse

Einen internationalen und zugleich virtuellen Blick in zwei Metropolen ermöglichte Zukunftsforscher Oliver Leisse vom Hamburger Institut SeeMore. Über eine Videokonferenz wurden Live-Interviews mit seinen Kollegen in Seattle und Hongkong geführt. Wie ist das Arbeitsumfeld, das Wohlbefinden und der Stresspegel eigentlich bei den anderen? Kurz gesagt: Insbesondere in Hongkong, so berichtete der zugeschaltete Kollege, steht der perfekte Mensch zunehmend im Mittelpunkt. Eine „Fressen und gefressen werden-Mentalität“, fasste Oliver Leisse zusammen: Wer im Job krank wird, nicht richtig funktioniert, der kann schon mal leicht den Job verlieren. Eigenverantwortung ist hier das A und O. Und genau darauf reagierten auch die Menschen: Der Kollege berichtete davon, wie Menschen zunehmend bereits früh morgens zwischen fünf und sechs Uhr auf die Straße gehen, um Sport zu machen, um dies überhaupt irgendwie in den stressigen Großstadt-Alltag zu integrieren.

 

Zukunftsforscher Oliver Leisse schaltete sich live nach Seattle und Hongkong.

Zukunftsforscher Oliver Leisse schaltete sich live nach Seattle und Hongkong.

 

Gedeihliche Arbeitsbedingungen für leistungsfähige Führungskräfte und Mitarbeiter

Dass Körper, Seele und Geist auch mit durchdachter Büroraumgestaltung zu tun hat, war eine weitere Kernerkenntnis des Kongresses. Der Büromöbelhersteller Steelcase hat den Projektraum im Speicher 3 mit modernen Sesseln, Sofas, Stühlen und Hockern ausgestattet, die für eine neue Generation von Büroraumeinrichtung stehen. Auch der Speicher 3 selbst zahlte als Veranstaltungsort und dabei als mehrfach prämiertes Bürogebäude auf dieses Thema ein: Mitarbeiter der Firma Hellmann Worldwide Logistics haben im Speicher 3 keine festen Plätze und erleben das Arbeiten darüber hinaus in einem sehr transparent und offen gestalteten Gebäude, das die Kommunikation und den Wissensaustausch zwischen allen Abteilungen fördern soll. Führungen durch das Büro, die von Hellmann, sowie auch von der PCO als Tochterfirma von Hellmann angeboten worden sind, haben den teilnehmenden Führungskräften Einblicke in dieses moderne Konzept ermöglicht.

 

Der sonst leer stehende und somit individuell nutzbare Projektraum des Speicher 3 wurde mit modernen Büromöbeln der Firma Steelcase gestückt.

Der sonst leer stehende und somit individuell nutzbare Projektraum des Speicher 3 wurde mit modernen Büromöbeln der Firma Steelcase gestückt.

 

Unterstützer und Partner

Prof. Dr. Burkhard Bensmann freute sich über den zweiten außerordentlich gelungenen Kongress, der wieder zu vielschichtigem Austausch, Netzwerk und intensiven Beschäftigung mit dem Thema Selbstführung geführt hat. Er bedankte sich bei den Premiumpartnern Steelcase, pro office und SALT & PEPPER, sowie den Förderpartnern PCO, Hellmann, Handwerkskammer Osnabrück – Emsland – Grafschaft Bentheim, WIGOS (Wirtschaftsförderung des Landkreises Osnabrück), WFO (Wirtschaftsförderung der Stadt Osnabrück), Auto Weller, B&B GmbH und Die Wirtschaft. Einblicke in die Projekte und Themen dieser Partner und Unterstützer, die ebenfalls im Kontext mit dem Thema Selbstführung stehen, bekamen die Teilnehmer wieder an vier Thementanksäulen, an denen sie in jeweils 15 Minuten Wissen und Erkenntnisse zu ausgewählten Projekten hören und erleben konnten.

 

Thementanksäule zum Thema körperliche Fitness im Büroalltag mit Anja Termöllen vom Unternehmen business fitness.

Thementanksäule zum Thema körperliche Fitness im Büroalltag mit Anja Termöllen vom Unternehmen business fitness.

 

Passend zum Leitthema wurde dabei auch das Thema körperliche Fitness in das Programm integriert: Sport- und Rückenschultrainerin Anja Termöllen hat den Führungskräften an ihrer Thementanksäule nicht nur Techniken erklärt, mit denen sie sich und ihren Körper im Büroalltag fit und beweglich halten, sondern hat diese Übungen auch in einer „Bewegten Pause“ direkt mit der Gruppe ausprobiert.

 

Save the Date: Der nächste Kongress findet am 22. September 2016 statt. Dann wird das dritte der „Sieben Felder der Selbstführung“ im Mittelpunkt stehen: „Fähigkeiten & Selbstentwicklung“.

 

 

360 Grad: neue Ausgabe

Think better – Neurowissenschaften. Der nächste Wettbewerbsvorteil

Die neue deutsche Ausgabe des Magazins 360 Grad ist erschienen. Steelcase, unser Premiumpartner beim diesjährigen Leadership Development Congress (LDC 2015 am 24.09.2015), schlägt wieder einmal die Brücke von neuen wissenschaftlichen Erkenntnissen in die heutige Arbeitswelt. Hier ein Auszug aus der neuen Ausgabe:

An Arbeitsplätzen in aller Welt wächst das Bewusstsein, dass wir nicht unser gesamtes Potenzial ausschöpfen und dass wir zu vielen Ablenkungen ausgesetzt sind. Die Diagnose scheint klar zu sein, dennoch fühlen sich die meisten Menschen hilflos, irgendetwas anderes dagegen zu unternehmen, als noch härter und noch konzentrierter zu arbeiten. Neurowissenschaftliche Forschungen werfen nun ein neues Licht auf dieses Thema und zeigen klare Anhaltspunkte dafür, wie sich die Aufmerksamkeit der Mitarbeiter beim Arbeiten besser fördern lässt. Das WorkSpace Futures Team führte die Entdeckungen der Wissenschaftler mit ihren eigenen Untersuchungen zu den Verhaltensweisen von Büromitarbeitern und der sich wandelnden Arbeitswelt zusammen. Dadurch ist Steelcase heute in der Lage, neue Erkenntnisse und Ideen zu präsentieren, wie Arbeitsplätze auf innovative Weise neu erfunden werden können, um eine optimale Gehirnleistung zu ermöglichen.

Download des Magazins hier: Magazine360_11_DE.compressed

 

Future of WorkSpace

Besuch bei Steelcase in Rosenheim

Anfang Juli konnte ich unseren Premiumpartner beim Leadership Development Congress, das Unternehmen Steelcase Werndl AG, in Rosenheim besuchen. Mich interessierten die Inszenierungen gegenwärtiger und zukünftiger Arbeitskontexte in Büroräumen, wie sie dort erlebbar gemacht werden. Steelcase erforscht die Bedingungen für Engagement und Leistungsfähigkeit in zahlreichen Projekten und Initiativen (WorkSpace Futures). Dem Thema Well-being wird bei Steelcase besondere Aufmerksamkeit gewidmet, empfehlenswert sind diverse kurze Videoclips, die frei bei Youtube zugänglich sind, z.B. hier: Well-being. Die praktische Forschung von Steelcase fördert auch Erstaunliches zutage. So zeigte sich, dass neue Arbeitsmittel wie Smartphones und Tablet-Computer völlig neue Sitzhaltungen nach sich ziehen. Der hochflexible Bürostuhl Gesture ist darauf eine Antwort – hier ein Video dazu.

Ein kaum genutztes Potenzial – die “Stillen”

Ein besonderes Augenmerk wird bei Steelcase auf die eher ruhigen, introvertierten Mitarbeiter gelegt. Forschungen zeigen, dass diese Gruppe – “the Quiet” – besondere räumliche Bedingungen benötigt, um die volle Leistungsfähigkeit und die eigene Leidenschaft zur Verfügung stellen zu können. In klassischen Großraumbüros werden Engagement und Fähigkeiten dieser Gruppe eher erstickt. Ich finde es erstaunlich, dass dieser Gruppe und deren besonderen Bedürfnissen bisher so wenig Beachtung geschenkt wurde, siehe hierzu auch Susan Cain: Still – Die Kraft der Introvertierten, z.B. hier) und ein Video mit der Buchautorin hier.

First, Second, Third Place

Spannend ist in den Bürokonzepten auch, inwieweit die verschiedenen Lebens- und Arbeitsräume in Zukunft ineinander verwoben werden. Wir sprechen bisher von “First Place”, der Privatsphäre; dem “Second Place”, der Arbeitswelt; und dem “Third Place”, zum Beispiel dem Café, das viele MitarbeiterInnen mittlerweile als zumindest gelegentlichen Arbeitsplatz nutzen. Der Begriff “Third Place” wurde stark von dem Soziologen Ray Oldenburg geprägt. In einem Interview mit dem Steelcase Magazin “360 Grad” erläutert Oldenburg, warum diese dritten Orte eine solche Anziehungskraft und Bedeutung erlangt haben: “Manager haben erkannt, dass die Produktivität steigt, wenn man die Menschen arbeiten lässt, wo und wann sie wollen.” Das komplette Interview finden Sie hier.
Der Trend ist heute, den Third Place wieder in die Räume des Unternehmens zu integrieren. Spannende Konzepte finden sich auch in Deutschland, zum Beispiel im Headquarter von Soundcloud.

Interview mit Stephan Derr

Hören Sie hierzu auch mein Interview mit Stephan Derr, Vorstand Steelcase Werndl AG, im Podcast SF11 – Wie Büromöbel die Leistung beeinflussen.

 

 

SF11 Wie Büroräume die Leistung beeinflussen

STEELCASE – Bürokontexte erforschen

Das US-amerikanische Unternehmen STEELCASE war mir bereits vor Jahren aufgefallen, denn anders als andere Anbieter für Büromöbel betreibt Steelcase zahlreiche praktische Forschungen zur Arbeitswelt von Morgen. Im einleitenden Text zum Blog heißt es: Seit 100 Jahren unterstützt Steelcase weltweit führende Organisationen mit fundiertem Wissen und seinem bedeutenden Erfahrungsschatz – und zwar überall dort, wo Arbeit stattfindet. Steelcase versteht, wie Menschen arbeiten und wie intelligent gestaltete Räume Menschen dabei unterstützen, produktiver, engagierter und inspirierter zu sein.

Interview mit Stephan Derr, Steelcase Werndl AG

Ich empfehle an dieser Stelle ausdrücklich das kostenlose Steelcase-Magazin “360 Grad“, das sich mit Themen wie Well-Being, Kooperation über Distanz, Privatsphäre oder auch der Notwendigkeit, stille Mitarbeiter richtig zu fördern, beschäftigt. Hierzu ist auch eine kostenlose App erhältlich. In dieser Podcast-Episode habe ich die Gelegenheit, mit Stephan Derr, Vorstand der Unternehmens Steelcase Werndl AG in Rosenheim zu sprechen. Im Interview mit Herrn Derr frage ich, wie diese Forschung bei Steelcase organisiert wird und welche Erkenntnisse besonders relevant sind, damit Unternehmen zukunftsfähig werden oder bleiben. Steelcase misst dem Faktor WELL-BEING ein sehr großes Gewicht bei; dieser Begriff lässt sich mit “Wohlbefinden” nur annähernd übersetzen, es geht um ein ganzes Bündel von Bedingungen, um die Leistungsfähigkeit und das Engagement von Menschen zu fördern. Stephan Derr geht detailliert auf diesen Punkt ein.
Weil Steelcase bei unserem Leadership Development Congress (www.ldc-21.de) ein Premiumpartner ist und uns am Kongresstag auch das praktische Erleben verschiedener Arbeitskontexte und Möbelsettings ermöglichen wird, frage ich Stephan Derr, worauf sich die Teilnehmer des Kongresses am 24. September freuen dürfen.
Und schließlich liefert Herr Derr den Hörern dieser Podcast-Episode noch praxistaugliche Merkpunkte, worauf wir bei der Ausstattung von Büroräumen achten sollten.

Hier noch ein Video von Steelcase, das einen guten Einblick in deren Büroraumkonzepte vermittelt.

Podcast auf iTunes bewerten. (Anleitung)

WIRED: Ein Office zur Verwirrung der Mitarbeiter

WIRED-Magazine ist immer für schräge Entdeckungen gut. In diesem Artikel geht es um das neue Gebäude von Procore Technologies. Es ist so gestaltet, dass die scheinbar chaotischen Grundrisse und Zuschnitte bewusst irritieren und inspirieren sollen. Ein radikaler Ansatz.
Inspirierend – ohne irritierend zu sein – war mein Besuch bei unserem Partner für den LDC 2015, STEELCASE, in der vergangenen Woche. Dazu demnächst mehr, auch ein Interview mit dem Vorstand Stepna Derr…

Mike Meiré: Räume fließen ineinander

Der Gestalter inszeniert Performance-Bühne

Meire

Mike Meiré (Foto: Albrecht Fuchs) habe ich bereits in meinem zweiten Buch Selbstführung. Wie sich kreative Entrepreneure erfolgreich organisieren portraitiert. DIE WELT berichtet jetzt über eine von im entwickelte und vom Künstlerkollektiv DIS im New Yorker Museum realisierte Installation. Meiré arbeitet seit über zwanzig Jahren mit Dornbracht, dem Hersteller von Bad- und Kücheneinrichtungen zusammen und erforscht die Auflösung traditioneller Raumstrukturen. Bekannt geworden ist er u.a. als Gestalter des Wirtschaftsmagazins brand eins.

Fließende Identität

Meiré habe ich bei meinem Interview als Entrepreneur erlebt. Auszüge aus dem Kapitel über ihn im o.a. Buch, das Kapitel dort lautet: Fließende Identität):
Er erfindet sich aktiv immer wieder neu, in verschiedenen Bereichen, Rollen und Ausdrucksfeldern, von der Gestaltung über Werbung bis zu seiner Kunstproduktion – eine fließende Identität. (S. 164)

In der langjährigen Arbeit für den Armaturenhersteller Dornbracht fusionieren Meiré und sein Team das Gym (Fitnessbewegung) mit dem privaten Bad (Hygiene und Entspannung) und setzen Musik und Videos ein. In der Beschreibung eines Projekts („Noises“) heißt es: „In Zusammenarbeit mit dem Kölner Komponisten Carlo Peters und dem Animationskünstler Jens­-Oliver Gasde entstand ein audio­visuelles Gesamtkonzept – Soundscapes, die das Verhältnis von Raum, Materialität und Bewegung innerhalb der Ritual­ Architekturen reflektieren. In dem abgedunkelten Raum des Sound Spas liegt der Besucher auf einer Liege und kann sich, fern ab von akustischen und visuellen Alltagseindrücken, auf die sphärischen Geräusche und architektonischen Projektionen einlassen.“ (Zitat im Text aus „Noises: Mike Meiré für Dornbracht“) (S. 168f)