SF148 Der Podcast geht in das siebte Jahr – ein Rückblick

Liebe Hörerinnen und Hörer, im Februar 2015 habe ich diesen Podcast gestartet und ihm den Namen „Selbstführung und Leadership Development“ gegeben. Damit fokussierte ich mich früh auf ein Themengebiet, welches in meinen Augen zumindest damals unterrepräsentiert war. Heute ist es allerdings auch von einigen Anderen gekapert worden…

Lassen Sie mich das Jubiläum des Podcasts mit einem kleinen Rückblick begehen.


Thema Selbstführung

Bereits seit der Jahrtausendwende hat mich, das wissen die meisten von Ihnen, das Thema Selbstführung fasziniert. Und ich begann meine Interviews mit Führungskräften und führenden Kräften zu diesem Themengebiet. Heute sind es in Summe – ich kann es nicht exakt sagen – sicher mehr als 300 Gespräche. Parallel habe ich mich durch den damals aktuellen Stand der Literatur gekämpft – mit der Erkenntnis, dass zumindest im deutschsprachigen Raum bisher kein praktisches Modell vorhanden war, mit dem die Führung der eigenen Person angegangen werden konnte.


Das Modell

Sie wissen es: das Ergebnis ist das Modell der Sieben Felder der Selbstführung. Das Modell hat sich bewährt und ist seit gut 12 Jahren bei mir in Coachings und Seminaren im Einsatz. Haben Sie es vor Augen?

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

Copyright Dr. Burkhard Bensmann

 


Die Bücher

Mit meinem ersten Buch – Titel: Die Kunst der Selbstführung. Erkenntnisse aus Interviews mit Führungskräften und führenden Kräften“ habe ich auf gut 190 Seiten nicht nur das Modell vorgestellt, sondern auch die wichtigsten Ergebnisse meiner Interviews aufgezeigt. Was mich damals besonders berührt hat waren die Antworten gestandener Manager auf die Frage, was sie denn im Nachhinein besonders bedauerten.

Ganz oben auf der Liste, Sie ahnen es:

„Mehr Zeit für die Familie oder den Partner“,

„mehr Zeit für enge Freunde“,

nicht Nein sagen können“,

„sich zu viel aufbürden“ oder auch

„zu perfektionistisch“.

Erkennen Sie sich darin wieder?

Bereits 2012 legte ich mein zweites Buch vor, Titel: „Selbstführung. Wie sich kreative Entrepreneure erfolgreich organisieren“. Das Buch wurde noch dicker, gut 280 Seiten. Darin habe ich elf ganz unterschiedliche unternehmerische Menschen im Kontext ihrer Selbstführung portraitiert. Dass davon Ingo Maurer, der Lichtgestalter, und Dieter Burmeister, der auf der Suche nach dem perfekten Klang war, nicht mehr unter uns sind, macht die berührenden Interviews für mich noch wertvoller. Und es macht deutlich, dass wir den Tag nutzen sollten.

Wie auch später bei den Podcast-Interviews seit 2015 habe ich erlebt, dass der intensive Dialog für mich so wichtig wie Essen, Trinken und Atmen ist. Ich nehme an, dass Sie das in vielen Podcast-Episoden seit 2015 auch herausgehört haben.

Wie so viele Buchautoren habe ich feststellen müssen, dass meine primäre Zielgruppe, die Führungskräfte, selten dicke Bücher lesen mögen – so spannend die Inhalte auch sein mögen. Deshalb habe ich mein drittes Buch, „Von der Vision zum persönlichen Erfolg. 5 Wirkungsfaktoren für Führungskräfte“ auch ganz bewusst als „Kompaktbuch Selbstführung“ bezeichnet. Diejenigen, die es gelesen haben (es 2015 erstmals erschienen, dann 2016 in überarbeiteter Auflage) wissen: das Buch ist mit 103 Seiten wirklich kompakt und es gibt eigentlich keine Entschuldigung mehr, es nicht zu lesen… Übrigens habe ich in dem Buch auch begonnen, in den einzelnen Kapiteln auf geeignete Podcast-Episoden zur Vertiefung zu verweisen. Ich habe heute in einem Coaching noch einem GF gesagt, dass ich die Fachbücher für ihn lese und dann die wesentlichen Exzerpte in meinen Büchern zusammenführe.

Mit dem aktuellen Buch „Wirksam handeln durch Selbstführung. In turbulenten Zeiten die eigene Vision finden, Ziele setzen und Ausgleich erleben“ habe ich ein praktisches Buch vorgelegt, dass in unseren herausfordernden Zeiten handfeste Tipps zur Führung der eigenen Person bietet. Es ist 2018 erstmals und 2019 in einer überarbeiteten und ergänzten Auflage erschienen.

In diesem Buch habe ich übrigens im dritten Teil eine Auswahl meiner besten Tools zur wirksamen Führung der eigenen Person vorgestellt.


Die Podcasts

So, jetzt aber zu den Podcasts selbst, bei denen ich demnächst die 150ste Folge aufnehmen werde (diese ist Nummer 148). Man sollte meinen, dass die neusten Podcasts tendenziell die höchsten Downloadzahlen – bezogen z.B. auf ein Vierteljahr – haben.

Aber ich habe einige Alltime-Favorites, die herausragen. Da ist vor allem die erste Folge, Grundlagen der Selbstführung. Ich habe Sie damals nach einer Weile erneut aufgenommen, denn auch bei mir hat sich die Tonqualität verbessert. Gleichwohl ist diese Folge von der Gesamtzahl der Downloads nachwievor der absolute Topseller. Stark geladen werden meine Update-Gespräch mit Oliver Leisse, bei denen wir beide entspannt über Gegenwart und Zukunft sprechen – auch für mich immer wieder ein gewinnbringender Austausch. Ähnliches gilt auch für meine Gespräche mit dem Personaldiagnostiker und Werte-Experten Dr. Ulrich Vogel. Aber eigentlich will ich keinen meiner Gäste zurücksetzen, denn ich habe fast jeden Austausch sehr genossen. Die ein oder zwei Ausnahmen müssen Sie selber herausfinden.

Mir ist übrigens auch durch die zahlreichen Interviews für die Bücher und für den Podcast meine Mission immer klarer geworden: ich begleite unternehmerische Menschen, vor allem in Veränderungssituationen. Und ich habe verstanden, dass ich die größte Wirkung habe, wenn ich mich immer mehr auf die Führungskräfte der ersten Ebene fokussiere. Und das habe ich getan.


Masterclass Selbstführung und Online-Coaching mit der “Dynamischen 5”

Während die Blogbeiträge, Artikel und Podcasts in meiner „Produkttreppe“ nach dem Modell der Kollegen Conta Gromberg die erste Stufe und die Bücher die nächste Stufe bei mir bilden, fügen sich dann auf den nächsten Stufen meine Coachingkonzepte an.

Ich habe es immer als einen freiwilligen Beitrag verstanden, das Thema Selbstführung Zielgruppen wie Vorständen, Geschäftsführern, Inhabern (m/w) ebenso wie den Veränderungsagenten nahe zu bringen. Mit den Büchern setze ich, klar, eine kleine Hürde über den Buchpreis. Aber auch dort war es mir ein Anliegen, praxistaugliche Konzepte und handfeste Tipps zwischen zwei Buchdeckel zu bringen. Ich habe meine Kundinnen und Kunden vor Augen, Führungskräfte, die in diesen stürmischen Zeiten Schiff und Besatzung nicht nur über Wasser halten müssen, sondern auch in einen sicheren Hafen steuern wollen.

Die Masterclass Selbstführung, die im Januar jetzt zum dritten Durchlauf gestartet ist, verbindet digitale und analoge Vermittlungsansätze und ist eine Antwort auf die Bedürfnisse meiner Zielgruppen, sich selbstorganisiert weiter zu entwickeln. Und zwar dann, wenn sie es wollen.

Ein bisschen Werbung an dieser Stelle: Im April startet ein neues Format, das Online-Coaching mit der Dynamischen 5. Viele von Ihnen kennen mein Modell der Dynamischen 5 – darin versammle ich fünf ausgewählte Führungseigenschaften. In dem Coaching, das über 12 Wochen geht, thematisiere ich die 5 Eigenschaften, so dass sich die Teilnehmer analysieren und entwickeln können.


Ausblick

Wie geht es weiter? Ich habe das Privileg, meine Kunden sehr genau auswählen zu können. Oder korrekter: Wir wählen uns gegenseitig. So wie jener regelmäßige Podcasthörer, der damals als CEO in Singapur tätig war. Er bekam mit, dass ich eine Reise Richtung Südostasien plante und fragte nach, ob wir uns dort treffen könnten. Daraus ist eine fruchtbare Zusammenarbeit geworden. Für mich ist der Podcast eine sehr gute Möglichkeit, mich zu erkennen zu geben. Das hatte mir mein Podcaster-Kollege Maik Pfingsten schon frühzeitig prognostiziert: die Leute, die Dich regelmäßig hören, sind schon mit Dir vertraut und können vorab entscheiden, ob die Chemie stimmt (letztere Formulierung von mir). So wünsche ich es mir auch in der Zukunft.

Was ich mir weiterhin wünsche, jetzt wo das siebte Jahr des Podcasts anbricht, sind ein paar mehr Rückmeldung, sei es zu einzelnen Folgen oder Themen, oder auch Vorschläge, was noch in den Kontext „Selbstführung und Leadership Development“ passen könnte.

Was ich neben dem Podcast weiter fortsetze, ist mein Engagement in Sachen Video. Schon die Masterclass Selbstführung basiert auf speziell produzierten Videoepisoden. Und auch im „Online-Coaching mit der Dynamischen 5“ nutze ich sorgfältig gedrehte Videos, um mit den Teilnehmern wirksam die ausgewählten Inhalte für den Führungsalltag zu erschließen.

So liebe Hörerinnen und Hörer, jetzt habe ich mir mal einen ausgiebigen Rückblick gegönnt. Seien Sie versichert, dass mich das Thema Selbstführung auch in Zukunft beschäftigt und ich Ihnen weiterhin Anregungen und Tipps vermitteln werde, damit Sie, wie es auf dem Cover meines aktuellen Buchs heißt, „in turbulenten Zeiten die eigene Vision finden, Ziele setzen und Ausgleich erleben“ können.

 


Coaching mit der “Dynamischen 5” – Ein neues 12-Wochen-Programm / Start im April


Für Beratung und Coaching setze ich seit Langem auch auf digitale Instrumente und Wege. Die Corona-Pandemie hat gezeigt, dass wir viel besser per Zoom oder Teams miteinander arbeiten können, als das viele Führungskräfte zuvor geglaubt haben. Das gilt auch für persönliche Weiterbildung.
In den vergangenen Monaten habe ich ein neues hybrides Coaching-Angebot zusätzlich zu meiner “Masterclass Selbstführung” entwickelt: die Dynamische 5 als Coaching-Konzept (CD5). Mein Ziel ist es, Top-Führungskräfte in 12 Wochen wirksam zu unterstützen.
In dem Modell der “Dynamischen 5” habe ich bereits vor Jahren diejenigen Führungseigenschaften ausgewählt, die besonders relevant sind. Das Modell hat sich in Coachings und Seminaren bewährt. Deshalb mache ich es zur Grundlage dieses Online-Coachings. Die Dynamische 5 besteht aus:

  1. Möglichkeiten erkennen
  2. Denkrahmen beeinflussen
  3. Fokus setzen und halten
  4. Machen
  5. Loslassen und abgeben

Das Online-Coaching besteht aus sieben Video-Episoden, drei Frage/Antwort (Q&A) Sessions, zwei 1:1-Video-Coachingsessions, mindestens sieben Info-pdfs, Bonusepisoden (u.a. Video zu Achtsamkeit & Fitness), zusätzlichem Material sowie Verweisen auf passende Podcast-Episoden (Änderungen vorbehalten).
Wenn Sie Führungskraft der ersten Ebene sind und sich in 12 Wochen in fünf ausgewählten Eigenschaften fit machen wollen, dann lade ich Sie ein, dabei zu sein. Wir starten im April. Alle Infos finden Sie hier.

 


Musik im Vor- und Nachspann
by Joakim Karud http://soundcloud.com/joakimkarud


 

Podcast auf iTunes bewerten. (Anleitung)

SF85 Die eigenen Erfolge wahrnehmen

“Erfolge wahrnehmen” – die abschließende Folge der sechsteiligen Serie Persönliche Wirksamkeit

Willkommen zur Serie „Persönliche Wirksamkeit steigern“ mit Tipps für Ihren Führungsalltag. Thema heute: Erfolge wahrnehmen und würdigen – wie gelingt das? In diesem Podcast, den es – siehe unten – auch als Videoclip gibt, liefere ich Ihnen konkrete Tipps, damit Sie Ihre eigenen Erfolge wahrnehmen und damit Ihre Eigenmotivation steigern können.
Wie auch bei den anderen Teilen dieser Serie gibt es zwei Ausführungen zu diesem heutigen Thema: eine etwas ausführlichere Podcastepisode und einen kompakten Videoclip – link bzw. Video in den Shownotes. Es gibt insgesamt 6 Folgen, die alle direkt mit meinem neuen Buch zu tun haben. Es trägt den Titel: „Wirksam handeln durch Selbstführung. Die eigene Vision finden, Ziele setzen und Ausgleich finden.“ Wenn Sie also das hier Gehörte [bzw. Gesehene] vertiefen wollen, dann empfehle ich Ihnen mein Buch, zu dem ich außerdem eine eigene Webseite mit weiteren Infos erstellt habe.

Drei Fragen, um die Erfolge zu erkennen

Kommt Ihnen die Situation bekannt vor: die Wochen und Monate vergehen, Sie stemmen ein Projekt nach dem anderen, Sie treiben Innovationen voran, erschließen neue Kunden, entwickeln die Talente im Unternehmen und stellen dann verwundert fest, dass schon wieder ein Jahr vergangen ist. Sie gönnen sich allerdings keine Rückschau oder gar ein Feiern, sondern sind längst wieder in der Planung, vielleicht schon in der Durchführung neuer Projekte und Maßnahmen. Gerade wenn wir im Grunde erfolgreich sind, fällt es uns oft schwer, inne zu halten. Mag sein, dass wir uns das auch innerlich gar nicht erlauben. Sie wissen schon: wer rastet, der rostet. Dabei liegt in der Würdigung unserer Erfolge eine ganz starke Kraftquelle – für uns ebenso wie für das Team. Wir können sowohl unsere Erfolge erkennen (und feiern)  als auch das erfassen, was bisher nicht oder noch nicht funktioniert. Im Rahmen dieser Serie zum Oberthema „Persönliche Wirksamkeit steigern“ bietet es sich an, turnusmäßig, zum Beispiel am Ende eines Quartals, sich folgende drei Fragen zu stellen:
  • Was war gut?
  • Was muss (in Zukunft) verbessert werden?
  • Welche Ideen, Anregungen und Wünsche habe ich?
Diese Fragen taugen für Sie individuell, sie sind allerdings ebenso hilfreich, wenn Sie Klausuren mit Ihrem Team durchführen.

Liste der Erfolge

Ein sehr kompaktes Instrument, um die eigenen Erfolge auch wirklich in das Bewusstsein zu holen und damit auch die Selbstmotivation anzukurbeln, ist die „Liste der Erfolge“ oder auch kurz: L.d.E., die – das bietet sich an zum Jahresende oder gar bereits zum Quartalsende – aufgestellt werden sollte. Ich verstehe das Instrument als eine sehr persönliche und private oder auch intime Auflistung der Ereignisse, Errungenschaften, Begegnungen etc., die für Sie als erfolgreich zu bezeichnen sind. Hier ist es wichtig, dass Sie die Liste quasi im stillen Kämmerchen zusammenstellen und Ihnen dabei keiner über die Schulter sieht.
Was ebenfalls ein guter Tipp ist: schreiben Sie Tagebuch, gewöhnen Sie sich an zum Tagesende die Ereignisse aufzuschreiben, für die Sie (wem auch immer) dankbar sind. So über wir uns darin, die wichtigen Dinge in Erinnerung zu holen und zu halten. Mehr zu dieser Thematik finden Sie im neuen Buch, dort insbesondere im Kapitel über „Selbstmotivation.”

Episode auch als Video

 


links

Die Serie “Persönliche Wirksamkeit steigern”:

SF73 Persönliche Planungszeit – 5 Tipps, damit sie gelingt

SF75 Ablenkungen vermeiden, Fokussierung fördern – 5 Tipps für Ihren Führungsalltag

SF77 Erst Effektivität, dann Effizienz – 4 Ansätze für Ihre Wirksamkeit

SF79 Den Überblick gewinnen – Was wollen Sie wirklich?

SF81 Auftanken und Abschalten – mit fünf praktischen Tipps

 

Das neue Kompaktbuch: “Wirksam handeln durch Selbstführung” (Januar 2018, als Print- und E-Book)


Musik im Vor- und Nachspann


Podcast auf iTunes bewerten. (Anleitung)

SF67 Selbstorganisation und Spitzenküche – Interview mit der Journalistin und Autorin Stefanie Hiekmann

Eine kulinarische Episode…

Für diese Podcast-Episode treffe ich Stefanie Hiekmann. In der Unterzeile Ihrer E-Mails steht: freie Journalistin, PR-Referentin, Autorin und zu letzterer Bezeichnung gibt es jetzt einen besonderen Anlass, denn Ihr neues Buch ist erschienen. Titel: “Aufgedeckt. Die Geheimnisse der Spitzenküche”, und es berichtet von sieben Spitzenköchen. Dabei erfahren wir unter anderem, was Steakbraten mit Autofahren zu tun hat (und wie man so das perfekte Steak erhält). Natürlich ist diese Episode damit vor allem eine kulinarische geworden und ich kann Ihnen, liebe Hörerinnen und Hörer, versprechen, dass Ihnen mehrfach das Wasser im Munde zusammen laufen wird und wir von den Spitzenköchen lernen.
Aber es geht in diesem Interview vor allem auch um ihre Beobachtungen hinter den Kulissen, die Kooperation im Team von Spitzenköchen und überraschende Rollenverteilungen.  Wir erfahren zudem einiges über Stefanie Hiekmanns Selbstorganisation und die Art, wie sie komplexe Projekte realisiert.

Artikel in der WELT

Ganz frisch erschienen: Artikel von Stefanie Hiekmann “Tricks der Spitzenköche – Wie geht ein gutes Steak – und warum ist mein Gemüse so fad?”  – hier ist der link zum Artikel. Auch die Fotos machen Appetit.


Unsere Themen

Mit Stefanie Hiekmann spreche ich insbesondere über folgende Themen:
  • wie Sie ihre verschiedenen Tätigkeiten organisiert
  • das Ganzheitliche ihrer Arbeit und ihre „Mission“
  • warum man auch Einfaches richtig gut machen kann
  • wozu die Untersuchung von Bürokonzepten gut war
  • warum Sie heute das tut, was ihr Herz sagt
  • wie sie ein Buch macht und dabei persönlich lernt
  • warum sie sich mehrfach im Jahr kritisch selbst hinterfragt
  • wie sie Ausgleich findet
Letztlich erschließt sich auch, warum gutes Essen und Trinken ein Bestandteil einer gelingenden Selbstführung ist. Zur Abrundung gibt Stefanie Hiekmann noch praktische Tipps zur Selbstorganisation und erfolgreichen Produktion und warum sie sich die richtigen Orte für die unterschiedlichen Tätigkeiten sucht.

Einblick in Spitzenküchen

Foto: Stefanie Hiekmann


links:


Masterclass Selbstführung

Wer an den Themen Persönliche Wirksamkeit, Selbstführung und Zielklarheit vertiefend arbeiten will, dem empfehle ich unserer Masterclass Selbstführung „Von der Vision zum persönlichen Erfolg”, die im November 2017 startet. link zur Infoseite: Masterclass Selbstführung

 Musik im Vor- und Nachspann


Podcast auf iTunes bewerten. (Anleitung)